Auch Olgert 445 tot

Nachdem gestern kurzfristig die Nachricht über den Tod von Eibert 419 die Friesengemeinde in Trauer versetzte, folgt heute bereits der nächste leidvolle Abschied – der sowohl als Dressurpferd als auch im Tuigsport hocherfolgreiche Olgert 445 ist am 1. März im jungen Alter von nur 15 Jahren verstorben.

Olgert 445 wurde 4-jährig im Jahr 2008 als erster und einziger Sohn des im Tuigsport legendär erfolgreichen Ulke 338 in den Deckdienst geholt, konnte jedoch in Sachen Beliebtheit bei den Züchtern nie an die Erfolge seines Vaters anknüpfen. In 11 Deckjahren brachte er es nicht ganz auf 300 Bedeckungen, aus denen (aktuell) 12 Sterstuten und die 2017 Model erklärte Echoes of Love T.C.B. (*2009) hervorgingen. 2013 wurde überaus sein Sohn Fonger 478 in den Deckdienst berufen, welcher dieses Jahr seine Nachkommenkörung abrunden sollte.

Olgert 445 selbst war bis zu seinem Tod überaus erfolgreich im Sport unterwegs, noch 2017 erhielt er die Startberechtigung für den Grand Prix und erreichte im selben Jahr das Elite-Sportprädikat.

Endergebnisse der ABFP-Tests 2018

Kürzlich fand der siebte und letzte ABFP-Test des Jahres 2018 sein Ende und brachte neben vielen beachtenswert guten Ergebnissen auch 5 neue Kroonstuten mit sich.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 103 junge Pferde in Europa und den USA auf ihre Veranlagung hinsichtlich Sportgebrauch getestet und lieferten dabei auch die notwendigen Ergebnisse für die Gutkörung einiger ihrer Väter.

Die Topergebnisse in den drei Disziplinen lieferten:

Rijproef: Ysbrand fan ‘t Blocklan Vb Ster (Gerben 479 x Pier 448) – 89,0 Punkte
Menproef: Ysbrand fan ‘t Blocklan Vb Ster (Gerben 479 x Pier 448) – 91,0 Punkte
Tuigproef: ex aquo mit jeweils 8,0 Punkten – Ysbrand fan ‘t Blocklan Vb Ster (Gerben 479 x Pier 448), Yfke fan J.H.V. Stb (Haike 482 x Fridse 423), Wendy f/t Friesian Connection Vb M (Date 477 x Jorrit 363), Yelte van Rijsingen Vb H (Hette 481 x Doaitsen 420).

 

Die gemittelten Endergebnisse für die Deckhengste, deren Nachkommenskörung noch aussteht, sehen wie folgt aus:

Dressurprüfung Reiten:

Endergebnis ABFPRij 2018

Der allgemeine Trend des gesamten Jahres hat sich auch im letzten ABFP weiter bestätigt – herausstechend gute Leistungen unter dem Sattel brachten im Mittel die Nachkommen von Bene 476, Gerben 479 und Hette 481, deutlich über dem Durchschnitt schnitten die Kinder von Fonger 478, Hessel 480 und Haike 482 ab. Die Nachkommenschaft von Djoerd 473, Date 477 und Tjaarda 483 lieferte hingegen bisher leicht bis deutlich unterdurchschnittliche ABFP-Ergebnisse unter dem Sattel ab.

 

Ein ähnliches Bild zeichnen auch die Ergebnisse in der Dressur- bzw. Gebrauchsanspannung:

Endergebnis ABFPMen 2018

Im Unterschied zu ihren Leistungen unter dem Reiter präsentierten sich die Nachkommen von Gerben 479 – wenngleich immer noch über dem langjährigen Mittel – vor dem Wagen als weniger talentiert.

Die Ergebnisse der Tuigproef, also der in den Niederlanden überaus beliebten Showanspannung, geben weiteren Aufschluss über die Vererbungsqualität der einzelnen jungen Hengste:

Endergebnis ABFPTuig 2018

In dieser Disziplin zeigten die Nachkommen von Bene 476 bislang leicht unterdurchschnittliches Talent, wohingegen die Kinder seines amerikanischen Kollegen Date 477 vor dem Showwagen zumindest an den Durchschnitt heran reichen konnten. Überaus talentiert zeigten sich darüber hinaus die jungen Nachkommen von Hette 481. Überraschend schwach schnitten in dieser Prüfung hingegen die bislang getesteten Nachkommen von Tjaarda 483 ab – zumindest diese drei Pferde dürften das weithin bekannte Talent ihres Vaters vor dem Showwagen nicht geerbt haben.

 

Elite-Sport für Eise 489

Laut KFPS-Datenbank wurde am 31.10.2018 das Elite-Sportprädikat an den erst 9-jährigen Eise 489 (Maurits 437 x Olof 315 P) vergeben. Er ist damit einer der jüngsten Träger dieser prestigeträchtigen Auszeichnung.

img_2640-eise_489

Eise 489 Sport-Elite – Foto: Markus Neuroth / friesenwiki.de

Der 2015 für das KFPS gekörte Eise 489 machte in den letzten Jahren zunehmend aufgrund seiner herausragenden Leistungen im Tuigsport von sich reden. Mit seinem Besitzer Jelmer Chardon an den Leinen wurde er neben vielen weiteren Erfolgen mehrmals zum Kampioen der “KFPS-Deckhengste vor der Sjees” gekürt, auf der Hengstenkeuring 2017 wurde er überdies als “Pferd des Jahres 2016” ausgezeichnet.

CO 2018 – da waren es nur noch 6

Die Sattelprüfung der jungen CO-Hengste ist geschlagen und brachte 6 der Teilnehmer weiter in den zweiten Teil des CO, in dem sie nun auf Herz und Nieren hinsichtlich ihrer Leistungsveranlagung vor dem Wagen getestet werden.

Diese Hengste sind:

Milan fân Stal Bellefleur (Norbert 444 P x Beart 411 P) – 86,0 Punkte

Teunis van Hilberalti (Bartele 472 x Rindert 406) – 83,5 Punkte

Wardy (Hette 481 x Goffert 369) – 82,0 Punkte

Yme fan Hyllested-Østergaard (Tsjalle 454 x Bente 412) – 81,0 Punkte

Tarok Ellemose (Anders 451 x Anton 343 P) – 80,5 Punkte

Wullem van de Meikade (Hette 481 x Folkert 353 P) – 79,5 Punkte

047-09877

Der durch seine äußerst freie Blutführung auffallende Tarok Ellemose (Anders 451 x Anton 343 P) verbleibt weiterhin im Teilnehmerfeld.


Ausgeschieden sind somit folgende 4 Hengste:

Wessel fan D’ Oever (Hette 481 x Jerke 434) – 77,0 Punkte

Theun fan Henswoude (Jisse 422 x Heinse 354 P) – 73,5 Punkte

Zorro T. van Sessing (Bartele 472 x Meinse 439) – 73,0 Punkte

Ypke Ven (Bartele 472 x Sytse 385) – 69,0 Punkte

040-09584

Der fantastische Theun fan Henswoude (Jisse 433 x Heinse 354 P) strandete leider im Sattelexamen.


Das Ergebnis ist in Teilen einigermaßen verwunderlich – insbesondere das schwache Abschneiden des Jisse 433-Sohnes Theun fan Henswoude kommt mehr als überraschend, bewies dieser Hengst doch erst im September diesen Jahres seine hervorragenden Qualitäten unter dem Sattel im Pavo Fryso Pokal Dressur.

Sehr schön ist wiederum das Abschneiden der beiden Hette 481-Söhne (davon einer – Wardy – ein Halbbruder des als Vererber von goldenen Charakteren bekannten Maeije 440), deren Ergebnisse die äußerst hohe Vererber-Qualität dieses züchterisch in den letzten Jahren etwas unterschätzten Hengstes beweisen. Leider steht er der euorpäischen nach seinem Abgang nach Südafrika nicht mehr zur Verfügung.

Und auch der aus einer züchterisch sehr interessanten Anpaarung stammende Tarok Ellemose (Anders 451 x Anton 343 P) konnte die Jury überzeugen und darf weiterhin am CO teilnehmen. Sein Abstammungsprofil wäre eine Wohltat für den sich derzeit verengenden Genpool.

CO 2018 – nur noch 11 Hengste im Rennen

Gestern fand eine weitere Beurteilung der jungen CO-Teilnehmer durch Gastreiter statt. Im Zuge dieser berieten Jury und Eigentümer der Junghengste auch über den Fortgang und die leistungstechnische Entwicklung der einzelnen Teilnehmer, was im gemeinsam beschlossenen Rückzug zweier weiterer Hengste endete.

Dabei handelt es sich um den einzigen noch im CO verbliebenen Sohn von Epke 474, den 4-jährigen Tymen K. Vb Ster (Epke 474 x Wikke 404), sowie den 3-jährigen Yalke van ‘n Elsmos Vb Ster (Alke 468 x Beart 411 P). Von Alke 468 verbleibt somit nur noch ein Sohn im Rennen um die Ankörung als KFPS-Deckhengst, lediglich von Bartele 472 und Hette 481 sind noch mehrere Söhne im Teilnehmerfeld des CO vertreten (jeweils 3).

Eine Detailübersicht des aktuellen Teilnehmerfelds ist im FPI unter CO 2018 zu finden.

Der weitere Terminplan des CO 2018 sieht am kommenden Freitag (19.10.2018) eine erste Begutachtung vor dem Wagen vor, ehe die jungen Hengste am 27.10.2018 ihre Endbeurteilung unter dem Sattel bestreiten.

 

EK 2018 – Dressursport auf höchstem Niveau

Die von 12.10. – 14.10.2018 abgehaltenen Dressur-Europameisterschaften für Friesenpferde zeigten eindrucksvoll, dass die zuchtpolitischen Bemühungen des KFPS der letzten Jahre reiche Früchte tragen.

In den verschiedenen Klassen präsentierten sich viele talentierte und erfolgreiche Paarungen und boten dem Publikum Dressursport auf höchstem Niveau. Besonders erfreulich ist auch die stetig steigende Teilnehmerzahl in den hohen und höchsten Dressurklassen – waren vor wenigen Jahren reell gerittene Friesen auf Grand Prix-Niveau noch außerordentliche Exoten, starteten auf der diesjährigen EK bereits 9 Paare in der Schweren Tour.

Ergebnisse

Detaillierte Ergebnislisten finden sich auf der Seite der “Platform Fries Dressuurpaard”.

ZZ-Zwaar

Im Gesamtklassement der Klasse ZZ-Zwaar siegte Bennie van Es auf dem 7-jährigen Jetse van Hickaerd Vb Ster Sport (Ulke 338 x Anton 343 P). Das Paar erreichte eine Gesamtwertung von 67,697%.

Platz 2 ging an Jeanet Dam auf Gijsbert JD (*2010, v. Tsjalke 397) mit gesamt 64,407%, auf dem dritten Platz landeten Britt Muis und It’s Britt’s Hebbe (v. Olgert 445) mit gesamt 63,866%.

Auch der Stammbuchhengst Wytse 462 wurde in dieser Klasse vorgestellt, er erreichte unter Hennie Roffel mit 63,612% den 4. Platz im Gesamtklassement.

Lichte Tour

In der leichten Tour holten sich Marsja Dijkman und Alfvera fan ‘e Beijemastate Kroon Sport (*2008, Arjen 417 x Feitse 293 P) den Europatitel. Das Paar erreichte gesamt 66,327%, im Finale präsentierten sie dabei eine beinahe fehlerfreie Kür, die sogar mit 69,125% belohnt wurde.

Verdientes Silber regnete es für Bennie van Es und Stal Okkema’s Gerke J. Vb Ster Sport-Elite (*2010, Michiel 442 x Monte 378), die im Gesamtklassement 65,971% erreichten.

Den dritten Platz sicherten sich Nathalie Vorenhout und ihre Sportveteranin Anna van de ‘Haffriehoeve’ Kroon Sport-Elite (*2008, Rindert 406 x Tsjalke 397, 65,386%).

Zware Tour

Besonders spannend gestaltete sich das diesjährige Teilnehmerfeld in den höchsten Klassen. Neben den Stammbuchhengsten Michiel 442, Olgert 445, Walt 487 und Elias 494 starteten 5 weitere Paare, die bereits reichlich Meriten im großen Sport sammeln konnten.

Im Endklassement landete Marc-Peter Spahn auf Elias 494 uneinholbar auf dem ersten Platz. Der Jorn 430-Sohn reüssierte im Gesamtklassement mit 71,196%.

Silber ging an Patricia Mannaerts auf dem 9-jährigen Doeke fan Berltsum Vb Ster Sport-Elite (Olgert 445 x Olof 315 P), das Paar erreichte gesamt hervorragende 69,008%.

Über die Bronzemedaille konnte sich Bennie van Es freuen, der somit in allen drei hohen Klassen auf dem Treppchen platziert wurde. In der Schweren Tour präsentierte er den Stammbuchhengst Michiel 442, mit dem er gesamt 65,928% erreichte.

Für mich persönlich besonders erfreulich war das Abschneiden von Lisanne Veenje und Friesen Exklusiv Wirdmer Vb Ster Sport-Elite (*2007, Beart 411 P x Jillis 301) – die junge Amazone erreichte auf dem in Österreich ausgebildeteten Hengst 64,699% und somit einen hervorragenden 4. Platz in der Schweren Tour.

IMG-20181014-WA0000

Lisanne Veenje auf Friesen Exklusiv Wirdmer Vb Ster Sport-Elite

CO 2018 – Nachlieferungshengst Wilbert abgemeldet

Während die Teilnehmer am CO 2018 sich ihrer ersten Begutachtung durch die Jury stellten, wurde beschlossen, den aus medizinischen Gründen zur Nachlieferung vorgemerkten Wilbert Vb Ster (*2015, Michiel 442 x Beart 411 P) von der diesjährigen Hengstleistungsprüfung abzumelden. Er soll 2019 eine neue Chance zur Teilnahme am CO erhalten.

Wilbert war der einzige zum CO 2018 angewiesene Sohn von Michiel 442 Sport-Elite, der bisher noch keinen gutgekörten Sohn verzeichnen kann.

Somit bleiben die 15 bereits gestarteten Hengste bis auf Weiteres unter sich. Insgesamt wurden in diesem CO bereits sehr viele Teilnehmer um ein Jahr zurückgestellt – man darf gespannt sein, wieviele dieser 9 Hengste es 2019 in die Prüfungen schaffen werden.

Zwischenstand ABFP-Tests

Gestern ging die Endbeurteilung des sechsten und vorletzten niederländischen ABFP-Tests in Wergea über die Bühne, auch aus den USA liegen mittlerweile Ergebnisse vor.

82 junge Pferde wurden seit Anfang des Jahres bereits auf ihre Leistungsfähigkeit in den Disziplinen Dressurreiten (Rijproef), Gebrauchsanspannung (Menproef) und Showanspannung (Tuigproef) geprüft – die dabei gewonnenen Ergebnisse sind eine maßgebliche Grundlage für die Beurteilung der Vererbungsqualitäten der jungen Deckhengste im Zuge ihrer Abstammungskörung.

Von den jungen Deckhengsten, welche dieses Jahr ebendiese Abstammungskörung ablegen können, wurden teilweise bereits viele Nachkommen geprüft. Djoerd 473 – dessen Abstammungskörung im Vorjahr aufgrund einer zu geringen Anzahl geprüfter Nachkommen verlängert wurde – liegt gemeinsam mit dem wieder in den USA stationierten Date 477 derzeit mit jeweils 15 geprüften Nachkommen in der Statistik an vorderster Stelle. Von Hessel 480 (14), Gerben 479 (13), Bene 476 (11), Hette 481 (10) und Haike 482 (8) wurden ebenfalls bereits genug Sprößlinge geprüft, um zumindest vage Tendenzen hinsichtlich der Vererbungsleistung ablesen zu können. Fonger 478 (4) und Tjaarda 483 (3) werden ihre Abstammungskörung mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in diesem Jahr nicht abschließen können, da dazu laut KFPS-Reglement mindestens 20 Nachkommen in einem ABFP überprüft werden müssen.

Veranlagungsprüfung unter dem Sattel

Zwischenstand ABFPRij 2018-09-22

Hinsichtlich ihrer Veranlagung als Reitpferde zeigten sich die Nachkommen von Hette 481 (Norbert 444 P x Rindert 406) ebenso wie jene von Bene 476 (Doaitsen 420 x Leffert 306 P) und Gerben 479 (Doaitsen 420 x Sape 381) als überdurchschnittlich talentiert. Der Gerben 479-Sohn Ysbrand fan ‘t Blocklan (*2015, x Pier 448) hält im Moment den Rekord in diesem Prüfungsteil, er erreichte stattliche 89,0 Punkte.

Auch die Nachkommen von Hessel 480 (Norbert 444 P x Jelke 367) und Haike 482 (Arjen 417 x Lute 304) erreichten in den bisherigen Prüfungen überdurchschnittlich gute Ergebnisse, die wenigen bisher getesteten Abkömmlinge von Fonger 478 (Olgert 445 x Doeke 287) konnten überwiegend durchschnittliche Leistungen erzielen.

Weniger talentiert unter dem Sattel zeigten sich bis dato die Nachkommen von Djoerd 473 (Jerke 434 x Bonne 341), die insgesamt ein leicht unterdurchschnittliches Leistungsbild sehen lassen – noch weniger Talent ließen die getesteten Nachkommen von Date 477 (Mintse 384 x Tjitte 333) erkennen.

Wenig aussagekräftig sind die Ergebnisse für Tjaarda 483 (Time 398 x Lolke 371) – die 3 zu diesem Zeitpunkt bereits getesteten Pferde schnitten stark unterdurchschnittlich ab, insbesondere im Schritt zeigten diese Pferde unter dem Sattel offenbar auffällige Schwierigkeiten.

Veranlagungsprüfung in der Gebrauchsanspannung

Zwischenstand ABFPMen 2018-09-22

In den Prüfungen zur Eignung als Gebrauchs- bzw. Dressurpferd vor dem Wagen konnten vor allem die Nachkommen von Bene 476 und Hette 481 bislang durch schöne Ergebnisse von sich Reden machen. Auch die Kinder von Hessel 480 zeigten sich in dieser Disziplin talentiert, wohingegen die Nachkommen von Gerben 479 und Haike 482 zum Teil sehr unterschiedliche Ergebnisse erbrachten. Mit 91,0 Punkten erreichte der bereits erwähnte Gerben 479-Sohn Ysbrand fan ‘t Blocklan (*2015, x Pier 448) die höchste Punktzahl in der ABFP-Menproef 2018 und auch die Haike 482 x Fridse 423 gezogene Yfke fan J.H.V. (*2015) konnte mit 89,0 Punkten ein beachtliches Resultat liefern, trotzdem schneiden die Väter der beiden Topper nicht übermäßig stark ab, was die durchschnittlichen Leistungen ihrer Nachkommen anbelangt.

Die nach Fonger 478 gezogenen Teilnehmer der bisherigen ABFPs zeigten ebenso wie in der Rijproef durchschnittliche Leistungsbilder, deutlich unter dem Durchschnitt schnitten auch hier die Nachkommen von Date 477 und Djoerd 473 ab.

Überraschend schwach präsentierten sich die 3 Tjaarda 483-Kinder vor dem Wagen, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass Tjaarda 483 selbst mit Susan Bouwman-Wind an den Leinen äußerst erfolgreich im Fahrsport lief und aufgrund seiner Erfolge im Tuigen vom KFPS sogar zum “Pferd des Jahres 2012” auserkoren wurde. Insofern darf man gespannt sein, ob andere Nachkommen dieses Hengstes sich als talentiertere Fahrpferde  erweisen werden.

Der 7. und letzte ABFP-Test des Jahres wird zwischen 24.09. und 08.11.2018 stattfinden – ursprünglich war noch ein ABFP für Dezember geplant, dieser wurde jedoch vom KFPS gestrichen, da offenbar nur mit wenigen Hengsten gerechnet wird, welche ihre Abstammungskörung in diesem Jahr abschließen werden.

Centrale Keuring 2018 – Pavo Fryso Pokal Dressur

Ereignisreiche Tage in den Niederlanden liegen hinter uns, denn der Höhepunkt des Zuchtjahres wurde vergangene Woche im FPS-Zentrum Drachten ausgetragen – die Centrale Keuring 2018.

Mehr als 250 gemeldete Pferde – Fohlen, Enter, Twenter, Ster-, Kroon- und Modelstuten sowie junge Sportpferde aus den Disziplinen Reiten und Fahren waren nach Drachten gereist, um ein weiteres Mal von der KFPS-Jury beurteilt zu werden. Ein Ticket für die Körbeurteilung an der CK erhalten nur die Pferde, die sich im Zuge der Körveranstaltungen des laufenden Zuchtjahres bereits weit über Durchschnitt präsentieren konnten und mit einer 1. Prämie belohnt wurden.

So verwundert es nicht, dass Friesenfreunde aus aller Welt nicht aus dem Staunen herauskommen, wenn diese “Créme de la Créme” der Friesenfohlen und -stuten präsentiert wird.

Mein ganz persönliches Fazit: Die Friesenstuten stehen ihren männlichen Kollegen um nichts nach und die Qualität der vorgestellten Pferde macht die CK sicherlich zu einem absoluten Highlight im Kalender jedes Friesenbegeisterten.

Pavo Fryso Pokal

Die CK fand ihre ersten Höhepunkte am 12. & 13.09.2018 in den Halbfinali des Pavo Fryso Pokal Dressur. Knapp 80 qualifizierte Pferde wurden in den zwei Tagen getrennt nach Hengsten / Wallachen und Stuten in jeweils zwei Klassen (4-jährige und 5- & 6-jährige Pferde) in Dressurprüfungen begutachtet und platziert.

Bei den 4-jährigen Stuten reüssierte Vajen T. Horsea Vb M (Tymon 456 x Jasper 366 P) unter Isabelle Vromans mit 78 Punkten, gefolgt von Tika fan Rijck’s Pleats Stb Ster (Wimer 461 x Doaitsen 420) unter Adrianne Wigmans und Veere fan Wylgster Pragt Stb (Wybren 464 x Jasper 366 P) unter Leonie Evink.

Bei den 5- und 6-jährigen Stuten war es Setske fan Oostenburg Kroon (Tsjalle 454 x Beart 411 P), die unter der Amazone Ingeborg Klooster ausgezeichnete 81 Punkte und damit den vordersten Rang erreichen konnte. Diese Halbschwester von Menne 496 bestach sowohl durch ihre herausragende Bewegung im Trab, als auch durch ihr äußerst ansprechendes, modernes Exterieur.

028-04147

Setske fan Oostenburg Kroon (Tsjalle 454 x Beart 411 P) beim Test unter dem Gastreiter

Das zweitbeste Ergebnis in diesem Halbfinale ging an eine weitere Tochter von Tsjalle 454Maartje fan Bangazathe Stb Ster Sport (Tsjalle 454 x Tamme 276) bewies ihr Talent unter dem Sattel ebenso wie die drittplatzierte Marije Helena L. Stb Kroon (Dries 421 x Leffert 306 P), eine Halbschwester des kürzlich nach Schweden verkauften Tymon 456.

Besonders interessant gestaltete sich auch das Halbfinale der 4-jährigen Hengste, waren in dieser Klasse doch immerhin 3 zum CO 2018 angewiesene Hengste und der Stammbuchhengst Ulbrân 502 qualifiziert. Dieses Quartett sollte dann auch ganz oben auf der Rangliste des Halbfinales mitspielen.

Leonie Evink ritt den als Instromer zum CO gemeldeten Theun fan Henswoude Vb Ster (Jisse 433 x Heinse 354 P) mit einer wahrhaft fantastischen Leistung auf die Kopfposition des Klassements. Dem bereits 2017 zur Hengstleistungsprüfung qualifizierten Jisse 433-Sohn wurde durch die Jury noch ein Jahr zur weiteren Entwicklung zugestanden, auf der CK 2018 präsentierte er sich nun mit einer beeindruckenden Galoppade und starker Trabaktion. Ein heißer Kandidat im CO 2018!

040-09584

Theun fan Henswoude (Jisse 433 x Heinse 354 P)

Auf dem 2. Platz reüssierte der 2017 gutgekörte Ulbrân 502 unter Laura Zwart. Der Reinder 452 x Jakob 302 gezogene Junghengst beeindruckte sowohl durch sein höchst modernes Exterieur mit langen Linien und perfektem Fundament, als auch durch starke Aktion in der Bewegung.

Ulbran 502-09733

Ulbrân 502 (Reinder 452 x Jakob 302)

Auf Platz 3 endete der ebenfalls zum CO qualifizierte Tjeerd van Diphoorn Vb Ster (Alke 468 x Folkert 353 P) unter Jacob van der Heide, der mit einer sensationellen 9 für den Schritt bewertet wurde.

042-09657

Tjeerd van Diphoorn Vb Ster (Alke 468 x Folkert 353 P)

Der dritte CO-Hengst im Bunde, der dänische Tarok Ellemose Vb Ster (Anders 451 x Anton 343 P) konnte zwar keines der 3 begehrten Finaltickets lösen, reüssierte aber dennoch weit vorne im Teilnehmerfeld auf dem 5. Platz.

047-09877

Tarok Ellemose Vb Ster (Anders 451 x Anton 343 P)

Besonders stark präsentierte sich das Teilnehmerfeld bei den 5- und 6-jährigen Hengsten und Wallachen. Der Gewinner dieses Halbfinales brachte bereits im Abreitering die Menge zum Staunen und bewies unter seiner Reiterin Harmina Holwerda auch im Ring fantastische Qualitäten. Der 6-jährige Mario van de Poldersdijk Vb H (Jasper 366 P x Leffert 306 P) ließ keinen Zweifel daran aufkommen, wessen Sohn er ist, er erreichte 82,0 Punkte.

059-00288

Mario van de Poldersdijk Vb H (Jasper 366 P x Leffert 306 P)

Um nur einen Punkt weniger erreichten Suzanne Frijlink und Pako van de Demro Stables Vb H (Tsjalle 454 x Fetse 349). Der 2013 geborene Sohn der bekannten Model- und Sportstute Kyra W.T. landete mit seiner außerordentlichen Galoppade somit auf Platz 2.

067-01269

Pako van de Demro Stables Vb H (Tsjalle 454 x Fetse 349)

Auf den dritten Platz reihte sich der nach Deutschland verkaufte Oane van de Egberdina Hoeve Vb Ster unter Madeleine Engelke. Der Tymon 456 x Dries 421 gezogene Hengst erreichte 78 Punkte.

Ebenfalls in dieser Klasse gemeldet waren die Stammbuchhengste Mees 497 und Nane 492, die mit jeweils 77 Punkten ex aequo mit Platz 4 Vorlieb nehmen mussten.

Mees 497-00783

Mees 497 (Tymon 456 x Dries 421)

Nane 492-00963

Nane 492 (Wimer 461 x Brandus 345 P)

Die jeweils 3 besten Kombinationen wurden schließlich in das Finale am 15.09. weitergeschickt, wo sie sich nochmals unter Fremdreitern beweisen mussten.

Als Champion der 4-jährigen Stuten bestätigte sich Vajen T. Horsea Vb M (Tymon 456 x Jasper 366 P), die Klasse der 5-und 6-jährigen Stuten ging an Setske fan Oostenburg Kroon (Tsjalle 454 x Beart 411 P).

In der Klasse der 4-jährigen Hengste und Wallache schaffte es Ulbrân 502 das Blatt zu wenden und auf Platz 1 zu laufen.

Bei den 5- und 6-jährigen Hengsten bestätigte sich wiederum das Ergebnis aus dem Halbfinale, der fantastische Mario van de Poldersdijk Vb H (Jasper 366 P x Leffert 306 P) erreichte hier die höchstmöglichste Punktzahl von 100 und wurde vom Publikum auf seinen Ehrenrunden frenetisch gefeiert.

059-04503

Mario van de Poldersdijk Vb H (Jasper 366 P x Leffert 306 P) – strahlender Sieger des Pavo Fryso Pokal Dressur!

 

 

 

 

Zwischenstand nach ABFP 4

Im vierten ABFP-Test des Jahres wurden 12 junge Pferde auf Herz und Nieren geprüft, darunter auch die ersten Nachkommen von Fonger 478, Haike 482 und Tjaarda 483.

Im Sattelexamen setzte sich der 2015 geborene Vb-Hengst Waylen M (Hette 481 x Lolke 371) mit 80,5 Punkten mit großem Abstand an die Spitze der Gruppe. 75,0 Punkte reichten in dieser Disziplin für das zweitbeste Ergebnis – erreicht wurden diese von Willem Yge W Vb H (Hessel 480 x Tsjalke 397), 74,0 Punkte brachten den Fonger 478-Sohn Wisse van Erve Poortstad Vb Ster (x Ritse 322) in der Ergebnisliste auf den dritten Rang.

Mit noch größerem Abstand auf Rang 2 wusste Waylen M auch vor dem Wagen zu überzeugen. Der Hette 481-Sohn erreichte beachtliche 82,5 Punkte in der Menproef und eine schöne 7,5 in der Showanspannung.
Mit großem Abstand folgten der bereits erwähnte Willem Yge W (v. Hessel 480) und die 2015 geborene Vb-Stute Zilver ut de Grachten (Djoerd 473 x Tsjalke 397) mit jeweils 74,5 Punkten ex aequo in der MEnproef auf dem 2. Rang.

Unter Einbeziehung der neuesten Ergebnisse ergibt sich folgender Zwischenstand in den ABFP-Prüfungen:

Zwischenstand ABFP 2018 - 16-06-2018

Die 12 getesteten Nachkommen von Djoerd 473 zeigten bisher keine Glanzleistungen, wodurch der Schnitt in beiden Disziplinen (Reiten und Dressuranspannung) deutlich unter der allgemeinen Leistungsgrenze liegt.

Die Nachkommen von Gerben 479 beweisen hingegen fortlaufend gute Anlagen in beiden Disziplinen, das selbe gilt für die bisher geprüften Söhne und Töchter von Bene 476, Hessel 480 und Hette 481. Die Nachkommen von Letzterem zeigten bislang bemerkenswert gute Ergebnisse unter dem Sattel, man darf gespannt sein, ob sich dieser Trend fortsetzt.

Von Date 477, Haike 482 und Tjaarda 483 wurden bis dato sehr wenige Nachkommen getestet, somit geben die derzeit vorliegenden Ergebnisse lediglich schwache Anhaltspunkte hinsichtlich ihrer Leistungsvererbung. Die bisherigen Leistungen lassen aber für’s Erste keine großen Hoffnungen aufkeimen, die getesteten Pferde schnitten bislang in beiden Disziplinen deutlich unterdurchschnittlich ab.