Fohlenrapporte 2019

Tjebbe 500 (Bartele 472 x Dries 421)
37 gekörte Fohlen

Veulenrapport Ulbran 502

Tjebbe 500 brachte eine ausreichend einheitliche Fohlengruppe an die Körungen. Die Nachkommen von Tjebbe verfügen über eine noble Ausstrahlung mit gut entwickelter Vorhand, sie insgesamt ausreichend altersentsprechend entwickelt. Sie ziegen ansprechende Köpfe, die Halsungen liegen zumeist vertikal und sind überdurchschnittlich lang. Die Rumpfrichtung verläuft horizontal, die Schultern sind gut platziert. Die Oberlinien präsentieren sich mit ausreichender Stärke, leichte Schwächen im Rücken kommen vor. Die Kurppen haben zumeist eine gute Lage und sind ausreichend lang. Das Fundament ist überwiegend trocken – dabei ist die Vorhand in den meisten Fällen korrekt gestellt, Zehenenge kommt vor. Die Hinterhände sind überwiegen säbelbeinig.
Im Schritt präsentieren die Fohlen ausreichend Raumgriff und Kraft. Im Trab beweisen sie viel Raumgriff und eine ausreichend kräftige Bewegungsform. Insgesamt bewegen sich die Fohlen mit guter Körperhaltung und Geschmeidigkeit. Die Hinterhand wird ausreichend unter den Schwerpunkt gebracht.

Tiede 501 (Alwin 469 x Loadewyk 431)
77 gekörte Fohlen

Veulenrapport Tiede 501

Tiede 501 präsentierte eine ausreichend einheitliche Gruppe Fohlen. Die Fohlen sind gut entwickelt und lang liniert mit einer guten Rumpfrichtung. Es sind rassetypische Fohlen mit ansprechenden Köpfen. Die Halsungen sind lang und vertikal gestellt, die Schultern sind überwiegend gut gewinkelt. Rücken und Lenden sind gut geformt, im Aufbau der Kruppen zeigt sich eine breite Varianz, zumeist sind die Kurppen ausreichend lang.
Das Fundament zeigt ausreichende Härte, die Vorhände sind in den meisten Fällen korrekt gestellt. Auch die Hinterhände stehen überwiegend korrekt, es kommen aber sowohl Säbelbeinigkeit als auch steile Hinterhände vor.
Der Schritt ist im Allgemeinen überdurchschnittlich gut, was Kraft und Raumgriff anbetrifft. Der Trab ist raumgreifend und kräftig. Die Fohlen präsentieren sich in der Bewegung mit guter Körperhaltung und überdurchschnittlicher Geschmeidigkeit. Die Hinterhand wird gut unter den Körper gesetzt.

Ulbrân 502
51 gekörte Fohlen

Veulenrapport Ulbran 502

Ulbrân 502 hat eine einheitliche Gruppe gut entwickelter, hochbeiniger und lang linierter Fohlen präsentiert, die eine ausreichend aufwärts tendierende Rumpfkonformation zeigen und sich mit Raumgriff bewegen. Die Fohlen verfügen über ausreichenden Rassetyp, ihre Köpfe sind ausreichend ansprechend. Die Kopf-Hals-Verbindung ist zumeist leicht, die Halsungen sind lang und häufig vertikal gestellt. Die Schultern sind lang und ausreichend gewinkelt. Die Rücken sind ausreichend kräftig entwickelt und zumeist gut an die Lenden angeschlossen. Die Lage der Kruppen ist recht unterschiedlich und reicht von abfallend bis gerade mit ausreichender Länge. Das Fundament ist ausreichend trocken.
Die Vorhand weist vielfach einen zehenengen Stand auf, die Hinterhand ist häufig säbelbeinig. Im Schritt beweisen die Fohlen ausreichenden Raumgriff und durchschnittliche Bewegungskraft. Der Trab verfügt über viel Raumgriff und ist ausreichend kräftig. Die Fohlen präsentieren sich in der Bewegung mit guter Körperhaltung und viel Geschmeidigkeit. Die Hinterhand sollte dabei etwas mehr unter den Körpermittelpunkt gesetzt werden.

Tymen 503 (Tsjalle 454 P x Harmen 424)
76 gekörte Fohlen

Veulenrapport Tymen 503

Tymen 503 brachte eine etwas uneinheitliche Gruppe Fohlen an die Körungen. Diese sind gut entwickelt und lang liniert, sollten im Mittel aber stärker aufwärts gebaut sein. Zumeist zeigen sie eine edle Ausstrahlung mit ausreichend edlen Köpfen. Die Halsungen sind von guter Länge und in den meisten Fällen vertikal platziert. Die Schultern sind hinsichtlich Lage und Winkelung mittelmäßig. Die Oberlinien sind ausreichend stark mit gut angeschlossenen Lenden. Der Aufbau der Kruppen ist unterschiedlich und reicht von abfallend bis einigermaßen gerade mit ausreichender Länge. Die Fundamente strahlen viel Härte aus. Die Vorhand ist zumeist gerade, die Hinterhand steht in den meisten Fällen korrekt, Säbelbeinigkeit kommt jedoch vor. Im Schritt zeigen die Fohlen ein wechselhaftes Bild hinsichtlich Raumgriff und Kraft. Der Trab ist ausreichend raumgreifend und kräftig. Die Fohlen traben aufwärts und zeigen dabei viel Souplesse. Hinsichtlich Hinterhandgebrauch ergibt sich ein wechselhaftes Bild, im Allgemeinen sollte die Hinterhand bei einigen Fohlen aber etwas resoluter unter den Körper gesetzt werden.

Quelle: kfps.nl

Große Verluste: Ulke 338, Sape 381 & Rindert 406 verstorben

In den letzten Monaten musste die Friesenwelt einige traurige Verluste hinnehmen.

Bereits am 27.01.2020 schlief in den USA der weithin bekannte Sape 381 Sport für immer ein. Geboren 1997 als Sohn des später preferenten Fabe 348 P und der Ausnahmestute Olcha Model Pref Prest (Feitse 293 P x Naen 264 P), begann die Deckkarriere für Sape 381 im Jahr 2000, als er mit sehr guten Noten für das Stammbuch akkreditiert wurde.
Bereits kurz nach seiner Gutkörung wurde der schöne Sape 381 zum besten Hengst des Stammbuchs auserkoren – er wurde Sieger der KFPS-Hengstenkeuring 2001. Zwar konnte er diesen Titel nicht verteidigen, entschied jedoch 2002 und 2004 die Reserve-Kampioenschap für sich.
20 Jahre lang deckte Sape 381 – zuerst lange Zeit in den Niederlanden, 2010 erfolgte dann sein Umzug in die USA, wo er auf der Signature Friesians Farm in Kansas seinen Deckdienst absolvierte. Insgesamt gehen mehr als 1700 Deckungen auf das Konto dieses Ausnahmehengstes.
Interessanterweise schaffte trotz seiner sehr guten Vererberqualitäten nie ein Sohn von Sape 381 den Sprung in das KFPS-Stammbuch. Umso beeindruckender lesen sich die vielen Meriten seiner Töchter: ganze 4 Model- und 6 Kroonstuten gehen auf das Konto von Sape 381, darüber hinaus ist er der Muttervater der Hengste Thorben 466, Gerben 479 und Siert 499, sowie der MMV des vielversprechenden Tymen 503.
Der Anteil an Sterstuten unter seinen Töchtern liegt stabil bei über 50%, darüber hinaus konnten 25 Sape 381-Nachkommen das Sport-Prädikat erringen, darunter 3 Elite-Sportpferde.

img_8399-sape-381

Sape 381 – Foto: Markus Neuroth / friesenwiki.de

 

Am 8.März 2020 verstarb der 23-jährige Rindert 406 Sport bei Rudi Rienstra (Deckstation De Terpen) im niederländischen Wommels, wo der beliebte Deckhengst sein ganzes Leben verbracht hatte. Der 1997 geborene Hengst – gezogen aus einer sterpreferenten Jochem 259-Tochter – war neben Brend 413 der einzige auf Abstammung gutgekörte Sohn des Preferenthengstes Brandus 345.
Rindert 406 erreichte im Zuge seiner 2002 abgelegten Hengstleistungsprüfung hervorragende Noten in der Rij- und Tuigproef und galt bis zu seinem Tod als hervorragender Vererber von sowohl Exterieur- als auch Gebrauchsqualität.
Rindert 406 wurde trotz seiner durchaus positiven Vererbungsqualitäten nur mäßig in der Zucht eingesetzt – in 17 Deckjahren brachte er es auf knapp unter 900 Decksprünge, aus welchen u.a. ein gutgekörter Sohn – Wylster 463 Sport-Elite – sowie derzeit 8 Kroon-Stuten entsprungen sind. Seine Töchter bringen es im Mittel auf einen hohen Prozentanteil Sterren (~50%), 20 Nachkommen von Rindert 406 tragen bislang das Sportprädikat, 4 weitere konnten das Sport-Elite erringen.
Als Muttervater schlägt Rindert 406 in den Stammbäumen der beiden äußerst vielversprechenden Hengste Hette 481 und Teun 505 zu Buche.
Auch wenn Rindert 406 insbesondere in seinen letzten Lebensjahren keine Deckrekorde mehr brechen konnte, war er doch ein Grand Monsieur unter den profilierten Althengsten.

img_8867-rindert406

Rindert 406 – Foto: Markus Neuroth / friesenwiki.de

Nur 10 Tage nach Rindert 406 verstarb ein weiterer großer Name der KFPS-Hengstenriege. Der 30-jährige Nestor des Stammbuchs, Ulke 338 Sport, schloss für immer die Augen und folgte damit seinem Sohn Olgert 445 Sport-Elite nach, der im Vorjahr im jungen Alter von 15 Jahren verstorben war.
Ulke 338 wurde 1990 geboren und 5-jährig als Deckhengst angekört. Er war der einzige gutgekörte Sohn von Tjimme 275.
Der junge Ulke 338 machte vor allem aufgrund seiner herausragenden Leistungen im Tuigsport von sich reden, lange Jahre galt er als der erfolgreichste Friese vor der Sjees.
Bis ins hohe Alter konnte Ulke 338 das Publikum noch begeistern – zu seinem 25. Geburtstag verzauberte er ein letztes Mal die Massen auf der Hengstenkeuring 2015, wo ihn sein Züchter Obe Mous noch ein letztes, unvergessliches Mal an den langen Leinen durch die Halle paradieren ließ.
Ulke 338 verbrachte seinen Lebensabend in seinem Heimatstall bei Willem Wester, wo er sein gesamtes Leben als Deckhengst gestanden hatte.

img_6316

Ulke 338 auf der HK 2015 – Foto: Markus Neuroth / friesenwiki.de

Endergebnisse der ABFP-Tests 2018

Kürzlich fand der siebte und letzte ABFP-Test des Jahres 2018 sein Ende und brachte neben vielen beachtenswert guten Ergebnissen auch 5 neue Kroonstuten mit sich.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 103 junge Pferde in Europa und den USA auf ihre Veranlagung hinsichtlich Sportgebrauch getestet und lieferten dabei auch die notwendigen Ergebnisse für die Gutkörung einiger ihrer Väter.

Die Topergebnisse in den drei Disziplinen lieferten:

Rijproef: Ysbrand fan ‘t Blocklan Vb Ster (Gerben 479 x Pier 448) – 89,0 Punkte
Menproef: Ysbrand fan ‘t Blocklan Vb Ster (Gerben 479 x Pier 448) – 91,0 Punkte
Tuigproef: ex aquo mit jeweils 8,0 Punkten – Ysbrand fan ‘t Blocklan Vb Ster (Gerben 479 x Pier 448), Yfke fan J.H.V. Stb (Haike 482 x Fridse 423), Wendy f/t Friesian Connection Vb M (Date 477 x Jorrit 363), Yelte van Rijsingen Vb H (Hette 481 x Doaitsen 420).

 

Die gemittelten Endergebnisse für die Deckhengste, deren Nachkommenskörung noch aussteht, sehen wie folgt aus:

Dressurprüfung Reiten:

Endergebnis ABFPRij 2018

Der allgemeine Trend des gesamten Jahres hat sich auch im letzten ABFP weiter bestätigt – herausstechend gute Leistungen unter dem Sattel brachten im Mittel die Nachkommen von Bene 476, Gerben 479 und Hette 481, deutlich über dem Durchschnitt schnitten die Kinder von Fonger 478, Hessel 480 und Haike 482 ab. Die Nachkommenschaft von Djoerd 473, Date 477 und Tjaarda 483 lieferte hingegen bisher leicht bis deutlich unterdurchschnittliche ABFP-Ergebnisse unter dem Sattel ab.

 

Ein ähnliches Bild zeichnen auch die Ergebnisse in der Dressur- bzw. Gebrauchsanspannung:

Endergebnis ABFPMen 2018

Im Unterschied zu ihren Leistungen unter dem Reiter präsentierten sich die Nachkommen von Gerben 479 – wenngleich immer noch über dem langjährigen Mittel – vor dem Wagen als weniger talentiert.

Die Ergebnisse der Tuigproef, also der in den Niederlanden überaus beliebten Showanspannung, geben weiteren Aufschluss über die Vererbungsqualität der einzelnen jungen Hengste:

Endergebnis ABFPTuig 2018

In dieser Disziplin zeigten die Nachkommen von Bene 476 bislang leicht unterdurchschnittliches Talent, wohingegen die Kinder seines amerikanischen Kollegen Date 477 vor dem Showwagen zumindest an den Durchschnitt heran reichen konnten. Überaus talentiert zeigten sich darüber hinaus die jungen Nachkommen von Hette 481. Überraschend schwach schnitten in dieser Prüfung hingegen die bislang getesteten Nachkommen von Tjaarda 483 ab – zumindest diese drei Pferde dürften das weithin bekannte Talent ihres Vaters vor dem Showwagen nicht geerbt haben.