CO-Rapport Yme 507

Hengst: Yme 507

Trainingsrapport Ulbe 507

Exterieur

Rassetyp
Yme 507 ist ein Hengst mit ansprechender Front. Durch u.a. seinen kleinen Kopf und die gute, vertikal platzierte Halsung strahlt er viel Rassetyp aus.

Gebäude
Yme 507 ist stark, jedoch etwas quadratisch gebaut. Die Kopf-Hals-Verbindung ist leicht, das Genick ist überdurchschnittlich lang. Die Schulter ist gut gewinkelt, die Verbindungen von Widerrist, Rücken, Lenden und Kruppe sind fließend und stark. Die Kruppe ist leicht abfallend und entspricht damit dem Rassedurchschnitt. Bedingt durch das etwas kurze Vorbein verläuft der Rumpf leicht abwärts.

Fundament
Die Vorhand steht etwas zehenweit und es fehlt dem Hengst an Härte im Fundament. Die Hinterhand ist einigermaßen säbelbeinig.

Veterinärmedizinische Anmerkungen
keine

img_6303-yme-507

Yme 507 – Foto: Markus Neuroth / friesenwiki.de

Leistungsprüfung

Trainingsrapport
Yme 507 hat in der Leistungsprüfung sein Talent als Reitpferd deutlich demonstriert. Der Hengst verfügt über eine gute Hinterhand, die immer gut nach vorne unter den Körper gesetzt wird. In seiner Körperhaltung ist er ansprechend und er beweist viel ‘Go’ in der Arbeit.
Der Hengst lässt sich leicht ablenken, was seiner Rittigkeit nicht immer zu Gute kommt. Auch sollte er in der Oberlinie mehr loslassen.
Im Laufe der Leistungsprüfung konnte die Anlehnungsbereitschaft des Hengstes verbessert werden, was wiederum auch die Rittigkeit und den Körpergebrauch positiv beeinflusste – unter dem Sattel ließ er sich so gut arbeiten.
Yme 507 hat ein besonderes Talent für den Galopp.
Durch seine ansprechende Front macht er in allen Disziplinen ein schönes Bild.
Yme 507 hat als Dressur-Fahrpferd (menpaard) gute Anlagen, er kann sich darin im Rahmen gut erweitern und läuft mit ausreichender Aufwärtstendenz. Der Hinterhandgebrauch fällt im Geschirr positiv auf. Als Tuigpaard zeigt er eine schöne Front, kann sich aber in Hinblick auf die Aufwärtstendenz noch entwickeln.

Schritt
Yme 507 bringt von Natur aus einen ausreichend raumgreifenden und aktiven Schritt mit, der ausreichend durch den Körper geführt wird. Anspannung wirkt sich negativ auf dieses Bild aus.

Trab
Der Trab ist ausreichend raumgreifend, kräftig und zeigt ausreichenden Körpergebrauch und Souplesse. Die Hinterhand wird im Sprunggelenk stark gebeugt und gut nach vorne unter den Körper gesetzt. Die Vorhand wird mit Knieaktion ausreichend weit nach vorne gesetzt.

Galopp
Der Galopp hat viel Qualität. Zwar galoppiert der Hengst noch etwas schnell, springt seine Galoppade jedoch in überdurschnittlicher Haltung aufwärts. Auch kann er sich im Galopp überdurchschnittlich gut regulieren.

Veranlagung als Reitpferd
Yme 507 bringt durch seine gute Galoppade, seine Arbeitseinstellung und seine Rittigkeit viel Talent als Dressurpferd mit. In allen drei Gängen beweist er eine von Natur aus gute Haltung und lässt sich gut arbeiten. Seinen Reitern gibt er ein überdurchschnittlich gutes Gefühl.

Veranlagung als Fahrpferd
Yme 507 ist ein ausreichend talentiertes Dressur-Fahrpferd (menpaard). Er zeigt in dieser Disziplin eine gute Bewegungstechnik mit ausreichendem Körpergebrauch und lässt sich überdurchschnittlich gut arbeiten. Auch präsentiert er sich darin in einer von Natur aus guten Körperhaltung.
Vor dem Showagen (tuigpaard) erweist sich Yme 507 durch den Gebrauch von Vor- und Hinterhand als ausreichend talentiert. Auch in dieser Disziplin ist er ausreichend gut zu arbeiten. Er zeigt im Tuigen eine schöne Front, sollte sich jedoch mit mehr Aufwärtstendenz bewegen.

Beurteilung Leistungsprüfung
Yme 507 hat sich im Laufe der Leistungsprüfung gut entwickelt. Er lässt sich überdurchschnittlich gut trainieren und zeigt viel Souplesse. Er bringt eine gute Arbeitseinstellung mit und gibt seinen Reitern und Fahrern ein überdurchschnittlich gutes Gefühl. Vor dem Showagen sollte er mehr Aufrichtung zeigen.

Endbeurteilung

Yme 507 hat eine gute Abstammung. Er hat eine gute Leistungsprüfung abgelegt und dabei Fortschritte erzielt. Er hat viel Talent als Dressurpferd und überdurschnittliche Veranlagungen vor dem Wagen. Auf Basis dieser Erkenntnisse wird er in das Stammbuchregister aufgenommen.

Mutterrapport

Allgemein
Die Mutter von Yme 507, Hadewich Hyllested Ostergaard, hat durch ihre imposante Front viel Rasseausstrahlung. Sie steht gut im Rechtecksmodell und ist ausreichend aufwärts gebaut. Der Kopf ist ansprechend, das Genick ist lang. Die lange Halsung ist vertikal platziert. Die Schulter ist ausreichend gut gewinkelt. Die Oberlinie ist fließend und stark in den Verbindungen. Die Kruppe ist lang, aber etwas abfallend. Das Fundament beweist Qualität und ist ausreichend korrekt gestellt. Der Schritt ist raumgreifend, kräftig und aktiv. Der Trab ist ausreichend raumgreifend und aktiv.

Mutterlinie
Yme 507 wurde in Dänemark aus einer Stutenlinie gezüchtet, die auf Hengsten aufbaut, welche relativ wenig Einfluss auf die Friesenzucht hatten. Seine Mutter ist eine Model-Sportstute von Bente 412. Auch seine Großmutter – eine Tochter von Wierd 409 – trägt das Modelprädikat und ist darüber hinaus preferent. Die Urgroßmutter ist eine Sterstute von Oltman 317 mit drei Ster-Nachkommen, die vierte Stute in der Mutterlinie ist die bekannt Jakob 302-Tochter Beitske fan Marksate Ster Pref Prest, die 11 Ster-Nachkommen hat. Diese Pferde aus dem Stamm 25 kommen aus der selben Linie wie der preferente Norbert 444.

Gebrauchsempfehlung

Yme 507 kann den Rassetyp, den Hinterhandgebrauch und den Galopp verbessern. Er sollte mit Stuten verwendet werden, die ausreichend aufwärts gebaut sind.

CO-Rapport Ulbe 506

Hengst: Ulbe 506

Trainingsrapport Ulbe 506

Exterieur

Rassetyp
Der Hengst Ulbe 506 ist überdurchschnittlich rassetypisch, zeigt eine ansprechende Front und einen ausreichend schönen Kopf. Die Halsung ist lang, der Hengst ist gut gefärbt und hat ausreichend Behang.

Gebäude
Ulbe 506 ist ein Hengst mit guten Anschlüssen in der Oberlinie und einem horizontal verlaufenden Rumpf. Sein Genick ist ausreichend lang, die Kopf-Hals-Verbindung ist etwas schwer. Die ausreichend vertikal platzierte Halsung ist etwas tief an der Brust angesetzt. Die Schulter ist gut gewinkelt, die Kruppe ist flacher als gewünscht.

Fundament
Das Fundament zeigt die nötige Härte. Die Hinterhand ist einigermaßen steil gefesselt, die Vorhand ist leicht zeheneng gestellt.

Veterinärmedizinische Anmerkungen
keine

047-09877

Ulbe 506 (damals noch Tarok Ellemose) an der Centrale Keuring 2018

Leistungsprüfung

Trainingsrapport
Ulbe 506 ist ein angenehmer Hengst, der sehr gut mitarbeitet. Seine positive Arbeitseinstellung und seine gute Rittigkeit sind auffallend.
In der Arbeit zeichnet der Hengst sich durch viel Balance, eine gute Körperhaltung und viel Erweiterungsvermögen aus.
Unter dem Reiter erweist sich eine getragene Galoppade als positiv. Reiter und Fahrer loben seinen fleißigen, mitarbeitenden Charakter.
Vor dem Wagen zeigt er viel Haltung und in der Showanspannung fällt seine aufwärts tendierende Bewegungsform mit ansprechender Front auf.
In allen Disziplinen hat der Hengst eine überdurchschnittliche Hinterhandtechnik, er könnte damit aber etwas schneller und schärfer antreten.

Schritt
Der Schritt ist taktsauber, ausreichend raumgreifend und beweist ausreichende Aktivität und Körpergebrauch.
Im Schritt sollte die Hinterhand mehr Beugung im Sprunggelenk zeigen, der Hengst lässt sich aber gut aktivieren.

Trab
Der Trab ist raumgreifend und aktiv, Ulbe 506 beweist dabei Balance, viel Körpergebrauch und eine gute Selbsthaltung. Die Hinterhand sollte etwas schärfer und schneller antreten, ist aber gut aktivierbar.

Galopp
Der Galopp wird mit viel Körpergebrauch überdurchschnittlich aufwärts gesprungen, der Hengst kann sich dabei gut erweitern und drosseln. Darüber hinaus zeigt Ulbe 506 im Galopp eine gute Selbsthaltung.

Veranlagung als Reitpferd
Ulbe 506 erweist sich als überdurschnittlich talentiertes Reitpferd. Er lässt sich gut arbeiten und bringt eine sehr gute Arbeitseinstellung mit. Er tendiert in der Bewegung gut aufwärts und seine Galoppade verfügt über viel Qualität.

Veranlagung als Fahrpferd
Als Dressur-Fahrpferd (menpaard) verfügt Ulbe 506 durch seinen Arbeitswillen, seine Haltung und Bearbeitbarkeit über viel Talent. Er lässt sich fein fahren und zeigt eine gute Bewegungstechnik mit viel Geschmeidigkeit und Aufwärtstendenz.
In der Show-Anspannung (tuigpaard) hat Ulbe 506 eine gute Veranlagung. Er läuft mit guter Aufwärtstendenz, lässt sich fein fahren und verfügt über viel ‘Go’. Die Hinterhand sollte dabei schneller und aktiver unter den Körper platziert werden.,´

Beurteilung Leistungsprüfung
Ulbe 506 hat sich im Verlauf der Leistungsprüfung in allen drei Disziplinen positiv entwickelt. Er lässt sich sehr gut arbeiten, bringt eine gute Einstellung mit und ist fein zu reiten und zu fahren. Als Show-Fahrpferd (tuigpaard) sollte seine Hinterhand schneller antreten, dies ist jedoch gut aktivierbar.

Leistungsprüfung Ulbe 506

Endbeurteilung

Ulbe 506 hat ein gutes Exterieur, eine gute Abstammung und ist relativ unverwandt gezogen (16,5% VWG). Er hat eine gute Leistungsprüfung abgelegt, in der er viel Talent in allen drei Disziplinen beweisen konnte.
Auf Basis dieser Erkenntnisse wird er in das Stammbuchregister aufgenommen.

Mutterrapport

Allgemein
Die bereits 19-jährige Willy ‘fan Panhuys’ hat sich gut gehalten. Sie ist eine korrekt gebaute Stute, die gut im Rechtecksmodell steht. Der Kopf ist ansprechend, dem Genick fehlt es etwas an Länge. Der lange Hals ist vertikal platziert. Die Schulter ist ausreichend gewinkelt, die Oberlinie ist ausreichend stark in den Verbindungen. Die Kruppe ist flach und zu kurz.
Das Fundament beweist ausreichende Qualität.
Der Schritt ist ausreichend raumgreifend und zeigt gute Aktivität, sowie viel Körpergebrauch. Der Trab ist raumgreifend, aktiv und sehr geschmeidig. Die Hinterhand wird dabei gut unter den Körper gebracht.

Mutterlinie
Ulbe 506 stammt aus der sterpreferenten Willy ‘fan Panhuys’. Als Sohn von Anders 451 verfügt er über einen relativ niedrigen Verwandtschaftsgrad von 16,5%. Dies begründet sich mit darin, dass Ulbe 506 frei ist vom Einfluss der Hengste Feitse 293 P, Leffert 306 P, Jasper 366 P und Reitse 272 P.
Ulbe 506 wurde in Dänemark aus einer sterpreferenten Anton 343 P-Tochter gezogen, in der Mutterlinie (Stamm 10) finden sich weiterführend sterpreferente Töchter von Hearke 254 P und Cobus 248

Gebrauchsempfehlung

Ulbe 506 kann die Einstellung, Geschmeidigkeit (souplesse), den Körpergebrauch und die Rittigkeit verbessern und ist auch aufgrund seiner unverwandten Blutführung interessant. Er sollte auf Stuten zum Einsatz kommen, die über eine ausreichend schnelle Hinterhand verfügen.

CO-Rapport Teun 505

Hengst: Teun 505

Trainingsrapport Teun 505

Exterieur

Rassetyp
Teun 505 ist ein schön modellierter Hengst, der durch seinen edlen Kopf und seine gut vertikal platzierte Halsung viel Rassetyp ausstrahlt. Der Hengst verfügt über viel Behang und ist tiefschwarz gefärbt.

Gebäude
Teun 505 ist ein lang linierter Hengst mit korrektem Gebäude. Genick und Hals sind etwas schwer bemuskelt, die lange Schulter ist in gewünschter Weise gewinkelt.
Der Widerrist ist gut entwickelt und verläuft gut in den Rücken durch.
Die Oberlinie ist stark und gut bemuskelt mit einem guten Anschluss von den Lenden in die Kruppe. Die Krupp ist gerade, der Rumpf verläuft horizontal.

Fundament
Das Fundament könnte mehr Qualität aufweisen. Die Vorhand ist leicht zeheneng gestellt, die Hinterhand erweist sich als einigermaßen säbelbeinig.

img_7460-teun-505

Teun 505 – Foto: Markus Neuroth / friesenwiki.de

Veterinärmedizinische Anmerkungen

Linkes Karpalgelenk (knie): Osteochondrose Klasse C

Leistungsprüfung

Trainingsrapport
Teun 505 wurde aus der Leistungsprüfung 2018 in den diesjährigen CO weiterverwiesen und hat im Vergleich zum Vorjahr einen großen Entwicklungssprung durchlebt.
Zu Beginn der Leistungsprüfung hatte Teun 505 mit Verspannung zu kämpfen, hat aber mit der Zeit gelernt, sich in der Oberlinie losgelassener zu bewegen.
Der Hengst zeigt viel Bewegungstechnik und Getragenheit in allen Disziplinen. Er beweist viel Beugungspotenzial in den Gelenken und seine Galoppade fällt positiv auf.
Im Anschluss an das Reitpferdeexamen hatte der Hengst ein vorübergehendes Tief, hat sich davon aber gut erholt. Durch seine Einsatz und seine gute Bearbeitbarkeit gibt Teun 505 den Reitern und Fahrern ein gutes Gefühl. Er lässt sich in allen Disziplinen gut arbeiten.

Schritt
In Anspannung schreitet der Hengst kurz. Entspannt zeigt sich ein fleißiges, ausreichend raumgreifendes und gut durch den Körper geführtes Schrittbild.

Trab
Im Trab präsentiert sich Teun 505 mit viel Bewegungstechnik und viel Beugung in den Gelenken. Die Hinterhand wird weit unter den Körper gebracht, die Vorhand wird mit viel Knieaktion raumgreifend nach vorne gesetzt. Der Hengst beweist im Trab viel Souplesse, darüber hinaus präsentiert er dabei in allen Disziplinen eine ausreichend aufwärts tendierende Körperhaltung.

Galopp
Die Galoppade ist kräftig und wird mit viel Raumgriff und ausreichender Selbsthaltung gut aufwärts gesprungen.

Veranlagung als Reitpferd
Teun 505 beweist sehr gute Anlagen unter dem Reiter. Er zeigt Einsatz, lässt sich gut arbeiten und gibt seinem Reiter ein gutes Gefühl.

Veranlagung als Fahrpferd
Als Dressur-Fahrpferd (menpaard) zeigt der Hengst sehr viel Talent. In der Showanspannung (tuigpaard) beweist er viel Go, läuft mit viel Technik und ausreichend aufwärts tendierend. Er könnte dabei etwas mehr Front sehen lassen.

Beurteilung Leistungsprüfung
Teun 505 hat sich im Laufe der Leistungsprüfung in allen drei Disziplinen gut entwickelt. Der gelehrige Hengst lässt sich gut arbeiten und zeigt Arbeitseinsatz. Er gibt den Reitern / Fahrern ein gutes Gefühl.

Leistungsprüfung Teun 505

Endbeurteilung

Teun 505 stammt aus einer Mutterlinie, die bereits mehrere KFPS-Deckhengste hervorgebracht hat. Er verfügt über ein gutes Exterieur und hat eine gute Leistungsprüfung abgelegt.
Auf Basis dieser Erkenntnisse wird er in das Stammbuchregister aufgenommen.

Mutterrapport

Allgemein
Richt fan Lutke Peinjum ist eine 13-jährige Stute, die sich gut gehalten hat. Sie zeigt viel Front, ist stark gebaut und präsentiert sich mit starken Bewegungen.
Die Stute hat einen ansprechenden, etwas langen Kopf, überdurchschnittlich viel Behang und ist glanzschwarz gefärbt.
Das Genick ist etwas kurz und die Kopf-Hals-Verbindung sollte leichter geformt sein.
Der ausreichend lange und vertikal gestellte Hals ist in ziemlich tief an der Brust angesetzt. Die Schulter ist gut gewinkelt.  Der Widerrist ist etwas kurz und schließt ausreichend gut an den Rücken an. Die Oberlinie ist stark und gut an die Kruppe angeschlossen. Die Gruppe ist überdurchschnittlich lang und gerade.
Der Rumpf verläuft beinahe horizontal.
Das Fundament strahlt überdurchschnittliche Qualität aus. Die Vorhand ist unterständig und leicht zeheneng gestellt. Die Hinterhand ist leicht säbelbeinig. Die Hufe sind gut geformt und passend.
Der aktive Schritt ist taktsauber, ausreichend raumgreifend und kräftig. Im Trab beweist die Stute eine gute Haltung und lässt ein kräftiges, schnelles Hinterbein sehen, welches mehr als ausreichend unter den Körperschwerpunkt gebracht wird.

Mutterlinie
Teun 505 ist ein Sohn von Bartele 472 aus einer Sterstute von Rindert 406, welche inzwischen 3 Sternachkommen gebracht hat.
Seine Großmutter ist eine preferente Model-Sport-Stute von Fabe 348 P, seine Urgroßmutter ist die berühmte Feitse 293 P-Tochter Setkse F. Ster Pref Prest, die hervorragende 13 Sternachkommen gebracht hat und die Mutter des preferenten Beart 411 ist.
Davor steht die bekannte Stute Kingke Model Pref (v. Dagho 247)

Gebrauchsempfehlung

Teun 505 kann Rassetyp, Modell, Bewegungstechnik, Arbeitseinstellung und Rittigkeit verbessern.

CO-Rapport Matthys 504

Hengst: Matthys 504

Trainingsrapport Matthys 504

Exterieur

Rassetyp
Der sechsjährige Matthys 504 ist ein rassetypischer Hengst mit jugendlicher Ausstrahlung. Sein Kopf ist ausreichend ausdrucksstark, der Hals ist lang und wünschenswert vertikal platziert. Der Hengst verfügt über viel Behang und ist tiefschwarz gefärbt.

Gebäude
Die Schulter ist gut gewinkelt, der Widerrist ist hoch und kurz und sollte fließender in den Rücken übergehen. Die Lenden sind gut an die Kruppe angeschlossen, welche die gewünschte Lage und Form aufweist. Insgesamt ist der Hengst leicht abwärts gebaut.

Fundament
Das Fundament beweist überdurchschnittliche Qualität. Die Hinterhand ist etwas steil im Zehengelenk, die Vorhand ist korrekt gestellt.

Veterinärmedizinische Anmerkungen
keine

Leistungsprüfung

Trainingsrapport
Matthys 504 hat bereits vor drei Jahren an der Hengstleistungsprüfung teilgenommen. Damals wurde er ein Jahr zurückgestellt, im betreffenden Jahr dann aber nicht angeliefert.
Seither wurde er sowohl in der Dressur als auch vor dem Wagen erfolgreich als Sportpferd herausgebracht, aufgrund seiner darin erzielten Leistungen trägt er mittlerweile das Sport-Prädikat.
Matthys 504 erweist sich als eifriges Pferd mit sehr viel Technik und Vermögen. Zu Beginn des CO hatte der intelligente Hengst noch mit den Nachwirkungen seiner Karriere als Tuigpaard zu kämpfen, was sich in Problemen mit der Balance äußerte. Dadurch war er mühsam in Anlehnung zu reiten und hatte Schwierigkeiten damit, sich in der Oberlinie zu entspannen. Diese Punkte haben sich während der Leistungsprüfung stark verbessert.
Mathhys 504 ist ein Hengst mit ausgesprochen viel Vermögen und sehr viel Bewegungstechnik. Unter dem Reiter fällt seine getragene Galoppade und seine darin sehr gute Steuerbarkeit auf. Als Dressurpferd zeigt er sehr viel Talent für die Versammlung.
Vor dem Wagen hatte er anfangs Mühe damit, in Balance zu bleiben.
Matthys 504 hat eine gute Veranlagung als Dressur-Fahrpferd (menpaard) und sehr viel Talent als Show-Fahrpferd (tuigpaard). In der Showanspannung präsentiert er sich mit überdurchschnittlicher Aufrichtung, zeigt viel Front und starke Bewegungen. Die Hinterhand wird dabei mit viel Beugung im Sprunggelenk gut unter den Körper gesetzt, die Vorhand zeichnet sich durch viel Knieaktion und großen Raumgriff aus.

Schritt
Der Schritt ist von Natur aus aktiv und ausreichend raumgreifend, jedoch anfällig für Anspannung.

Trab
Der Trab ist gekennzeichnet von viel Bewegungstechnik, Raumgriff und viel Steuerungsvermögen. Die Hinterhand zeigt dabei viel Beugung im Sprunggelenk und wird gut unter den Körper gesetzt. Matthys 504 beweist in allen Disziplinen viel Selbsthaltung, bleibt dabei jedoch etwas hoch in der Krupp.

Galopp
Der Galopp ist kräftig und wird aufwärts gesprungen. Matthys 504 trägt sich dabei gut. Der Hengst beweist darüber hinaus im Galopp viel Versammlungsvermögen und lässt sich dabei gut steuern.

Veranlagung als Reitpferd
Matthys 504 hat viel Talent als Dressurpferd. Er zeigt viel Vermögen zur Rahmenerweiterung, der Galopp beweist viel Qualität.
Matthys 504 gibt seinem Reiter ein ausreichend gutes Gefühl.

Veranlagung als Fahrpferd
Matthys 504 hat als Dressur-Fahrpferd sehr viel Talent. Er verfügt über viel Selbsthaltung, könnte jedoch mehr in Verbindung laufen. Im Geschirr hat er etwas Mühe, seine Balance zu finden. Der Hengst hat viel “Go” und lässt viel Arbeitseinsatz erkennen.
In der Showanspannung hat Matthys 504 durch seine gute Selbsthaltung und seine gute, starke Art der Bewegung mit viel Beugung in den Gelenken viel Talent. Der Hengst zeigt dabei einen sehr guten Gebrauch der Vor- und Hinterhand. Als Show-Fahrpferd könnte er etwas mehr aufwärts laufen.

Beurteilung Leistungsprüfung
Matthys 504 erzielte im Zuge der Leistungsprüfung gute Fortschritte in allen drei Disziplinen. Im Geschirr konnte er seine Balance zunehmend besser finden.
Matthys 504 fällt durch seine gute Selbsthaltung, seine starke Bewegungstechnik und seine sehr gute Galoppade auf.

Leistungsprüfung Matthys 504

Endbeurteilung

Matthys 504 hat eine überdurchschnittlich gute Abstammung und ein gutes Exterieur. Er legte in allen drei Disziplinen eine sehr gute Leistungsprüfung ab.
Auf Basis dieser Erkenntnisse wird er in das Stammbuchregister aufgenommen.

Mutterrapport

Allgemein
Mutter Wylster H. ist ein ausreichend rassetypische, 11-jährige Stute mit jugendlicher Ausstrahlung. Sie hat einen überdurchschnittlich ansprechenden Kopf, eine leichte Kopf-Hals-Verbindung und eine ausreichend bemuskelte Halsung mit ausreichender Länge, die etwas zu horizontal platziert ist. Die Schulter zeigt die gewünschte Schräglage. Die Oberlinie ist stark mit fließenden Übergängen vom Widerrist in den Rücken, die Lenden und die Kruppe. Die Kruppe ist leicht abfallend und ausreichend lang. Die Stute ist durch die etwas kurze Vorhand leicht abwärts gebaut. Das Fundament zeichnet sich durch Qualität und Haltbarkeit aus.
Die Vorderbeine stehen leicht zeheneng, die Hinterhand ist korrekt gestellt und im Sprunggelenk ausreichend gewinkelt. Die Hufe sind gut geformt.
Der Schritt ist regelmäßig, raumgreifend und überdurchschnittlich kräftig. Die Stute lässt einen taktsicheren, kräftigen Trab sehen, sie sollte sich darin aber etwas getragener bewegen.

Mutterlinie
Matthys 504 ist ein Sohn von Norbert 444 P aus einer Stute von Beart 411 P.
Aus diesem Grund bringt er einen hohen Verwandtschaftsquotienten mit, wodurch er mit einer relativen Vielzahl von Stuten einen hohen Inzuchtkoeffizienten bringen wird.
Seine Mutter ist eine 1. Prämie Sterstute mit mittlerweile 3 Sternachkommen. In seiner Mutterlinie (Stamm 2) finden sich in weiterer Folge eine Sterstute von Krist 358 und eine Modelstute von Leffert 306 P. Die Linie führt weiter auf die modelpreferente Ritske 202 P-Tochter Zierda.

Gebrauchsempfehlung

Matthys 504 kann die Arbeitseinstellung, Bearbeitbarkeit und die Bewegungstechnik sowohl unter dem Reiter als auch im Geschirr verbessern.

 

Australische Überraschung: Bastiaan 510

Kaum zieht man sich als Friesenfetischist für kurze Zeit ins Privatleben zurück, da überrascht einen das internationale Parkett auch schon mit großen Nachrichten: heute wurde zum ersten Mal in der Geschichte des KFPS ein Hengst in Australien in das Stammbuch eingeschrieben.

Dabei handelt es sich um den 11-jährigen Braggo S. Ster Sport (Jisse 433 x Tsjerk 328 P), der fortan unter dem Namen BASTIAAN 510 im Deckdienst aktiv sein wird.

Der auffallend modern gebaute Hengst wurde 2008 in den Niederlanden geboren und erhielt als Fohlen in Warga eine 1. Prämie. Seine Stererklärung erhielt der schöne Hengst im Zuge der 1. Besichtigung 2010/2011, er wurde bis in die 3. Besichtigung weiterverwiesen. 4-jährig nahm Bastiaan 510 an einem ABFP teil, bei dem er eindrucksvolle 81,5 Punkte unter dem Sattel und 77,0 Punkte vor dem Wagen erreichte.

Im Jahr darauf – 2013 – wurde der vielversprechende Hengst von Katrina Routson gekauft und nach Australien ausgeschifft, wo er auch bald eine außerordentliche Deckerlaubnis erhielt und somit in kleinem Rahmen in der australischen Zucht wirken konnte. Aus diesem Einsatz stammen bislang 30 Nachkommen.

Daneben wurde Bastiaan 510 in der Dressur gefördert und erreichte 2015 das Sportprädikat in dieser Disziplin – seine Erfolge unter dem Sattel wiederum bedingten auch seine Anweisung zum VO (Verkorte Onderzoek), welcher nun in seiner Gutkörung für den Deckdienst mündete.

Bastiaan 510 ist ein Sohn der 2001 geborenen Djura S. Kroon Sport Pref (Tsjerk 328 P x Gaije 295), von deren 6 Nachkommen 4 das Sterprädikat erreichten. Davor steht die in der Zucht sehr erfolgreiche Sanne B. Ster Pref (1989 – 2016), die mit 7 Prädikatsnachkommen beinahe das Dubbelpreferent erreichen konnte. Sanne B. wiederum ist eine Tochter der bekannten, preferenten Modelstute Hillie B., zu deren Nachkommen u.a. 2 Modelstuten zählen.

Besonders erfreulich ist die Gutkörung von Bastiaan 510 auchtunter dem Gesichtspunkt, dass nun ein Sohn des erst kürzlich verstorbenen Jisse 433 (Jasper 266 P x Dirk 298) den Hengststammbaum des KFPS bereichtert, wenn auch nur lokal begrenzt.
In jedem Fall illustriert die Körung dieses Hengstes aber die fortschreitenden Bemühungen des niederländischen Dachverbandes, die Internationalität und Interkontinentalität der Friesenzucht zu unterstreichen – so schickt sich Australien an, nach Europa, Nordamerika und Südafrika zum vierten großen Standort der internationalen Friesenszene zu avancieren.

 

39 (!) Hengste zum CO 2019 angewiesen

Am heutigen Vorabend des größten Friesen-Events des Jahres wurden die ausgewählten Teilnehmer für die Hengstleistungsprüfung (CO) 2019 bekannt gegeben.

Eine stattliche Anzahl von 39 jungen Hengsten konnte sich im Zuge des strengen Selektionsverfahrens qualifizieren – das sind deutlich mehr Köranwärter als in den letzten Jahren in den CO geschickt wurden.

Die mit Abstand meisten Söhne schickt in diesem Jahr der junge Jehannes 484 (Tsjalle 454 x Oepke 266) in den CO – von den 35 in der 1. Besichtigung angebotenen Junghengsten aus seinem ersten Fohlenjahrgang wurden 9 für die Teilnahme an der Hengstleistungsprüfung ausgewählt.

Auf dem 2. Platz findet sich der Vater des Listenanführers – Tsjalle 454 (Mintse 384 x Brandus 345 P) kann mit 5 angewiesenen Hengsten gute Chancen verbuchen, nach Jehannes 484, Tymen 503 und Yme 507 einen weiteren Sohn in das KFPS-Stammbuch zu liefern, zumal seine für den CO 2019 angewiesenen Nachkommen mit sehr hohen Zuchtwerten aufwarten können. Ursprünglich wurden 25 Söhne von Tsjalle 454 für die 1. Besichtigung angeboten.

Jouwe 485 (Pier 448 x Folkert 353) überraschte in dieser Körsaison mit sehr guten Ergebnissen und konnte auch mit überaus ansprechenden Besichtigungshengsten aufwarten – 4 Söhne aus seinem ersten Fohlenjahrgang wurden für den CO 2019 angewiesen, 15 waren ursprünglich als Deckhengstanwärter angetreten.

Jeweils 3 Söhne wurden von Alwin 469 und Hessel 480 in den CO weiterverwiesen, Fabe 348 P, Maurits 437, Thorben 460 und Alke 468 liefern jeweils 2 Söhne in den CO. Einen Sohn im CO können die Hengste Beart 411 P, Jorn 430, Mewes 438, Norbert 444 P, Bartele 472, Gerben 479 und Hette 481 verzeichnen.

co 2019 - angewiesene hengste

Weitere 8 Hengste könnten im CO 2019 nach bisherigem Stand zu den heute angewiesenen Anwärtern stoßen – diese wurden bereits im Vorjahr zum CO angewiesen, aufgrund ihres damaligen Entwicklungsstandes aber um ein Jahr zugestellt und könnten somit als “Instromer” in diesem Jahr teilnehmen.

Darüber hinaus bleibt abzuwarten, welche Hengste sich noch über die Na- en Herkeuring am 18.01.19 qualifizieren.

Foto: Jehannes 484 by Markus Neuroth / friesenwiki.de

6 neue Stammbuchhengste

Soeben wurde öffentlich, dass die Endbeurteilung des CO 2018 ein erfreuliches Ergebnis erbracht hat – alle 6 noch im Rennen  befindlichen Hengste wurden von der Jury für gut genug befunden, um zukünftig in der ehrenwerten Riege der KFPS-Deckhengste als Beschäler zu wirken.

Und das sind die neuen KFPS-Deckhengste:

MATTHYS 504
ex Milan fân Stal Bellefleur Vb Ster Sport

*28.04.2012
Abstammung: Norbert 444 P x Beart 411 P x Krist 358
Mutterlinie : Ster – Ster – Model
Zuchtwerte:  Rassetyp 104 – Gebäude 110 – Fundament 107 – Schritt 107 – Trab 111
Stockmaß: 167 cm
VWG: 18,6%
Stam: 002

Milan warb ereits 2015 und 2017 zum CO angemeldet, wird aber erst dieses Jahr – nun bereits 6-jährig – daran teilnehmen. Der als Fohlen mit einer 1. Prämie ausgezeichnete Hengst ist der im Durchschnitt am höchsten eingeschätzte CO-Teilnehmer bezüglich der Zuchtwerte, besonders hohe Erwartungen werden in punkto Trab (111) und Gebäude (110) in ihn gesetzt.
Seit Juni diesen Jahres trägt Milan das Sportprädikat, er wurde erfolgreich als Showfahrpferd herausgebraucht.
Seine Mutter ist die 11-jährige Sterstute (1. Prämie) Wylster H., von deren bislang 8 Nachkommen bereits 3 ein Sterprädikat tragen. Seine Großmutter Clara Stb Ster wurde 2000 geboren und brachte bis 2012 8 Fohlen zur Welt, von denen ebenfalls 3 das Sterprädikat tragen. Danach folgt die 2007 im Alter von nur 12 Jahren verstorbene Modelstute Jella (Leffert 306 P x Frans 289), die 2004 eine gute IBOP mit 77 Punkten absolvierte und in die USA verkauft wurde.
Milans Verwandtschaftsgrad liegt mit 18,6% sehr hoch, darüber hinaus wurden bereits zwei Hengste mit ähnlicher Abstammung für das Stammbuch gekört (Julius 486 und Menne 496).

Im Sattelexamen bewies der Hengst seine exzellente Veranlagung und erreichte mit 86,0 Punkten die Kopfposition im Teilnehmerfeld.


TEUN 505
ex Teunis van Hilberalti Vb Ster
*13.04.2014
Abstammung: Bartele 472 x Rindert 406 x Fabe 348 P
Mutterlinie : Ster – Model Sport Pref – Ster Pref Prest
Zuchtwerte:  Rassetyp 109 – Gebäude 109 – Fundament 106 – Schritt 103 – Trab 106
Stockmaß: 165 cm
VWG: 18,0%
Stam: 050

Teunis van Hilberalti startete bereits 2017 im CO und wurde nach der ersten Begutachtung vor dem Wagen von der Jury um ein Jahr zurückgestellt. 2018 wird er als Instromer am CO teilnehmen.
Der hinsichtlich Exterieur sehr hoch bewertete Junghengst stammt aus einer überaus prominenten Mutterlinie. Seine Mutter Richt fan Lutke Peinjum Ster brachte bislang 8 Fohlen, ihre drei ältesten Nachkommen sind bereits Ster. Sie stammt wiederum aus der bekannten Modelstute Tjalda fan Lutke Peinjum Model Sport Pref, die mit ihren 20 Jahren immer noch in der Zucht ist und bisher nicht weniger als 17 Fohlen brachte. Unter ihren Nachkommen finden sich eine Kroonstute und bislang 4 Sterren. Tjalda ist mütterlicherseits eine Halbschwester von Topper Beart 411 P, ihre Mutter ist somit die legendäre, dreifach preferente Setske F. Ster Pref Prest (1989 – 2009, Feitse 293 P x Dagho 247), die mit 13 Prädikatsnachkommen zu den absoluten Top-Zuchtstuten der modernen Friesenzucht zählt.

Mit einem Ergebnis von 83,5 Punkten in der Zadelproef machte der schöne Bartele 472-Sohn seiner extravaganten Abstammung alle Ehre.


ULBE 506
ex Tarok Ellemose Vb Ster

*13.05.2014
Abstammung: Anders 451 x Anton 343 P x Hearke 254 P
Mutterlinie : Ster Pref – Ster Pref – Ster Pref
Zuchtwerte:  Rassetyp 103 – Gebäude 104 – Fundament 103 – Schritt 103 – Trab 104
Stockmaß: 164 cm
VWG: 16,5%
Stam: 010

047-09877

Der in Dänemark geborene Tarok Ellemose ist der einzige am CO 2017 teilnehmende  Sohn des mittlerweile in Südafrika stationierten Grand Prix-Hengstes Anders 451. Er stammt aus einer sehr prädikatreichen Mutterlinie, seine 1999 geborene Mutter – Willy ‘fan Panhuys’ Ster Pref – wurde von der berühmten Züchterfamilie Wijma gezogen, zu deren bekanntesten Zuchterfolgen der Stammbuchhengst Jasper 366 P gehört.
Tarok wurde im CO 2017 kurz vor dem Sattelexamen von der Jury zurückgestellt und wird 2018 als Instromer am CO teilnehmen. Seine Fortschritte unter dem Sattel stellte er 2018 beim Pavo Fryso Pokal Dressur der 4-jährigen Hengste unter Beweis, wo er im Ranking als Fünftplatzierter reüssieren konnte.
Mit einem VWG von 16,5% ist er der unverwandteste Hengst im Teilnehmerfeld.

Tarok Ellemose bewies im Endexamen mit 80,5 Totalpunkten sehr gute Anlagen als Reitpferd.


YME 507
ex Yme fan Hyllested-Østergaard Vb Ster
*26.04.2015
Abstammung: Tsjalle 454 x Bente 412 x Wierd 409
Mutterlinie: Model Sport – Model Pref – Ster
Zuchtwerte:  Rassetyp 108 – Gebäude 107 – Fundament 107 – Schritt 104 – Trab 110
Stockmaß: 162 cm
VWG: 18,1%
Stam: 025

Mit Yme steht neben Tarok Ellemose ein weiterer Hengst aus dänischer Zucht im CO 2018. Der sehr hoch bewertete Tsjalle 454-Sohn stammt aus einer sehr prädikatreichen Mutterlinie, seine Mutter ist die erst 8-jährige Model-Sport-Stute Hadewich Hyllested-Østergaard, die 2017 als erste Tochter von Bente 412 Model erklärt wurde. Obschon sie in IBOP-Prüfungen nicht mehr 74,5 Punkte erreichen konnte, erlangte sie 2017 das Sportprädikat. Sie hat bis dato 3 Fohlen geboren, von denen Yme der älteste und bisher einzige Sternachkomme ist.  Davor steht die bekannte Odilia fan ‘e Suurdreed Model Pref, die trotz ihrer erst 14 Jahre bereits einige Erfolge feiern konnte. Unter ihren 9 Nachkommen finden sich neben der Modelstute Hadewich bereits 3 weitere Sterren, darüber hinaus legte die Stute 2012 eine IBOP mit 77,0 Punkten ab. Die Mutter von Odilia ist die 1997 geborene Regiena fan Marksate Ster (Oltman 317 x Jakob 302), die bis 2015 8 Fohlen brachte. Mit bislang insgesamt 3 Prädikatsnachkommen besteht für diese Stute noch die reelle Chance auf ein Preferent-Prädikat.

Im Reitpferdeexamen des CO 2018 überzeugte der dänische Hengst mit 81,0 Punkten.


WILLEM 508
ex Wullem van de Meikade Vb Ster
*05.05.2015
Abstammung: Hette 481 x Folkert 353 P x Tsjomme 329
Mutterlinie: Ster – Ster – Model
Zuchtwerte:  Rassetyp 100 – Gebäude 104 – Fundament 105 – Schritt 104 – Trab 104
Stockmaß: 168 cm
VWG: 18,4%
Stam: 061

Wullem van de Meikade wurde als Fohlen mit einer 1. Prämie bedacht und lieferte in der ABFP für seinen Vater Hette 481 vielversprechende Ergebnisse. Auf Basis von 83,0 Punkten in der Sattelprüfung und 80,0 Punkten vor dem Wagen beschloss die Jury, ihn aufgrund dieser Leistung nachträglich zum CO zuzuweisen.
Seine Mutter die 12-jährige Tjanneke L. Ster, die mit 3 Sternachkommen unter ihren bislang 9 Fohlen kurz vor der Preferentschaft steht. Davor steht die 1,69 m messende 1. Prämie-Sterstute Janneke J. (1995 – 2011), die bis zur ihrem Tod 2011 8 Fohlen brachte (2 Sterren). Sie geht wierderum zurück auf die Modelstute Roselita (1989 -2011, Oege 267 P x Jochem 259 P), von deren 7 registrierten Nachkommen 3 ein Sterprädikat tragen.

Der ABFP-Topper konnte auch im CO unter dem Sattel überzeugen. In der Endbeurteilung der gerittenen Disziplin erreichte er 79,5 Punkte.


WARDY 509
ex Wardy Vb Ster
*06.06.2015
Abstammung: Hette 481 x Goffert 369 x Feitse 293 P
Mutterlinie: Ster Pref Prest – Model Sport – Ster Pref Prest
Zuchtwerte:  Rassetyp 101 – Gebäude 103 – Fundament 103 – Schritt 105 – Trab 103
Stockmaß: 168 cm
VWG: 18,1%
Stam: 008

Mit dem als Fohlen mit einer 2. Prämie bedachten Wardy zieht nicht nur der jüngste, sondern auch ein äußerst interessanter Kandidat in den CO 2018 ein, ist er doch der Halbbruder von Maeije 440, der für die Vererbung außerordentlich feiner Charaktere bekannt ist. Seine hervorragende Mutterlinie ist reich an Prädikaten und Sportblut, so trägt seine 2000 geborene Mutter Annegjen Ster sowohl das Preferent- als auch das Prestatiemoederprädikat. Unter ihren bisher 11 Nachkommen finden sich neben dem Stammbuchhengst Maeije 440 Sport auch eine Model Sport-Stute, eine Kroonstute sowie 4 weitere Sterren. Die Hengstmutter Annegjen stammt aus der prominenten Ynskjen B. Model Sport (1991 – 2011), die 1998 einen fantastischen IBOP mit 84,0 Punkten absolvierte und ab 2007 das Sportprädikat trug. Leider brachte sie in Zuchtkarriere “nur” 9 Fohlen zur Welt, 3 von ihnen wurden mit Sterprädikaten ausgezeichnet. Davor steht mit der nur 155 cm kleinen Rjimkje Ster Pref Prest (1978 – 1996, Hearke 254 P x Oene 201) eine weitere bekannte Zuchtstute, die mit 8 Prädikatsnachkommen dubbelpreferent ist. Unter ihren Kindern finden sich 2 Modelstuten und 6 Sterren.

Im Sattelexamen erreichte der junge Hengst beachtliche 82,0 Totalpunkte.

 

Komplette Teilnehmerliste und Detailergebnisse

CO 2018 – da waren es nur noch 6

Die Sattelprüfung der jungen CO-Hengste ist geschlagen und brachte 6 der Teilnehmer weiter in den zweiten Teil des CO, in dem sie nun auf Herz und Nieren hinsichtlich ihrer Leistungsveranlagung vor dem Wagen getestet werden.

Diese Hengste sind:

Milan fân Stal Bellefleur (Norbert 444 P x Beart 411 P) – 86,0 Punkte

Teunis van Hilberalti (Bartele 472 x Rindert 406) – 83,5 Punkte

Wardy (Hette 481 x Goffert 369) – 82,0 Punkte

Yme fan Hyllested-Østergaard (Tsjalle 454 x Bente 412) – 81,0 Punkte

Tarok Ellemose (Anders 451 x Anton 343 P) – 80,5 Punkte

Wullem van de Meikade (Hette 481 x Folkert 353 P) – 79,5 Punkte

047-09877

Der durch seine äußerst freie Blutführung auffallende Tarok Ellemose (Anders 451 x Anton 343 P) verbleibt weiterhin im Teilnehmerfeld.


Ausgeschieden sind somit folgende 4 Hengste:

Wessel fan D’ Oever (Hette 481 x Jerke 434) – 77,0 Punkte

Theun fan Henswoude (Jisse 422 x Heinse 354 P) – 73,5 Punkte

Zorro T. van Sessing (Bartele 472 x Meinse 439) – 73,0 Punkte

Ypke Ven (Bartele 472 x Sytse 385) – 69,0 Punkte

040-09584

Der fantastische Theun fan Henswoude (Jisse 433 x Heinse 354 P) strandete leider im Sattelexamen.


Das Ergebnis ist in Teilen einigermaßen verwunderlich – insbesondere das schwache Abschneiden des Jisse 433-Sohnes Theun fan Henswoude kommt mehr als überraschend, bewies dieser Hengst doch erst im September diesen Jahres seine hervorragenden Qualitäten unter dem Sattel im Pavo Fryso Pokal Dressur.

Sehr schön ist wiederum das Abschneiden der beiden Hette 481-Söhne (davon einer – Wardy – ein Halbbruder des als Vererber von goldenen Charakteren bekannten Maeije 440), deren Ergebnisse die äußerst hohe Vererber-Qualität dieses züchterisch in den letzten Jahren etwas unterschätzten Hengstes beweisen. Leider steht er der euorpäischen nach seinem Abgang nach Südafrika nicht mehr zur Verfügung.

Und auch der aus einer züchterisch sehr interessanten Anpaarung stammende Tarok Ellemose (Anders 451 x Anton 343 P) konnte die Jury überzeugen und darf weiterhin am CO teilnehmen. Sein Abstammungsprofil wäre eine Wohltat für den sich derzeit verengenden Genpool.

1. Besichtigung 2018 / 2019 – 300 Hengste angemeldet

Gestern gab das KFPS die offizielle Anmeldeliste für die Anfang Dezember stattfindende 1. Besichtigung der diesjährigen Deckhengstanwärter bekannt. Mit 300 Anmeldungen bewegt sich die diesjährige Teilnehmerzahl auf hohem Niveau knapp unter der Anzahl des Vorjahres (305).

Die jungen Hengste stammen aus 42 unterschiedlichen Vatertieren, die mit großem Abstand meisten Söhne liefert in diesem Jahr der sehr junge Jehannes 484 in die 1. Besichtigung – 35 Hengste aus seinem ersten Fohlenjahrgang wurden angemeldet.

Sein Vater Tsjalle 454 rangiert in der Statistik nach Anzahl angebotener Söhne auf Platz 2 – von dem in den letzten Jahren äußerst populären Typvererber wurden 24 Söhne gemeldet (-13,33% zum Vorjahr)

Der bei den Züchtern ebenfalls überaus beliebte Alwin 469 liefert in diesem Jahr 21 Söhne zur Besichtigung und landet damit auf Platz 3 in der Statistik (+23,25% zum Vorjahr).

1e Bes 2018 - Anmeldungen nach Vater

Weitere stark vertretene Vatertiere sind Hessel 480 (20 Söhne / -44,44%), Epke 474 (16 Söhne / -15,79%), Jouwe 485 (15 Söhne, 1. Jahrgang), Bartele 472 (15 Söhne / -37,5%), Beart 411 P (15 Söhne / +66,67%), Thorben 466 (14 Söhne / -12,5%) und Hette 481 (13 Söhne / -13,33%).

img_6251-jehannes-484

Jehannes 484 liefert die mit Abstand meisten Söhne in die 1. Besichtigung 2018 (Foto: Markus Neuroth / friesenwiki.de)


 

Auf Seiten der Mutterväter liefern sich in diesem Jahr zwei verdiente Altvererber ein Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz 1. In der Topposition findet sich mit 22 Enkelsöhnen der seit 2011 wieder in den USA stationierte Doaitsen 420 (+83,33% im Vergleich zu 2017!), nur hauchdünn dahinter reiht sich die “lebende Legende” Beart 411 P mit 21 Enkeln (+61,54%) auf den zweiten Platz.

Platz 3 in dieser Statistik geht an den kleinen Wunderhengst Jasper 366 P, der immerhin noch als Muttervater von 15 Deckhengstanwärtern zu Buche schlägt (-6,25%).

1e Bes 2018 - Anmeldungen nach Muttervater

img_0038-doaitsen420

Doaitsen 420 führt die Statistik der Mutterväter an (Foto: Markus Neuroth / friesenwiki.de)


Die Altersstruktur der Deckhengstanwärter zeigt einen deutlichen Überhang sehr junger Teilnehmer – 80,33% der gemeldeten Hengste stammen aus dem Jahrgang 2016 und sind somit noch keine 3 Jahre alt, weitere 16,33% wurden 2015 geboren. Lediglich 10 Hengste sind älter als 4 Jahre.

Bei den Stutprädikaten der Mütter der angemeldeten Hengste zeigt sich ein annähernd gleiches Bild wie im Vorjahr. Lediglich 5,0% der jungen Deckhengstanwärter stammen aus Stammbuchmüttern, hingegen sind 78,33% der Mütter mit dem Sterpärdikat ausgezeichnet. Aus Kroonstuten entstammen 10,67% der Teilnehmer, 6,0% sind Söhne von Modelstuten.

1e Bes 2018 - Anmeldungen nach Alter - Mutterprädikate

Die 1. Besichtigung beginnt am 03.12. 2018 und wird über einen Zeitraum von 5 Tagen abgehalten. Das FPI wird wie gewohnt berichten.

CO 2018 – Tjeerd van Diphoorn ausgeschieden

Die letzte Begutachtung vor dem Sattelexamen brachte heute eine überraschende Entscheidung – nach der ersten Präsentation vor dem Wagen entschieden Jury und Eigentümer des letzten im CO 2018 verbliebenen Alke 468-Sohnes Tjeerd van Diphoorn Vb Ster (*2014, Alke 468 x Folkert 353 P), den vielversprechenden Hengst nicht weiter an der Hengstleistungsprüfung teilnehmen zu lassen.

042-09619

Tjeerd van Diphoorn Vb Ster

Tjeerd van Diphoorn bestritt bereits 2017 den ersten Teil des CO, er scheiterte damals an der Reitpferdeprüfung, wo er 75,5 Punkte erreichte. 2018 machte er als Sieger des Friesian Talent Cup von sich reden, auch im Pavo Phryso Pokal Dressur 2018 konnte er reüssieren und erreichte den 3. Platz unter den 4-jährigen Hengsten und Wallachen.

Mit dem Rückzug des letzten Alke 468-Sohnes verbleiben nunmehr noch 10 Hengste im CO 2018, die sich am 27.10.2018 der Endbeurteilung unter dem Sattel stellen werden.