Österreichische Friesenzuchtschau 2017

2 comments

Immer wieder kommt er schneller als gedacht, der Tag auf den man ein ganzes Jahr über sehnsüchtig wartet – und immer wieder vergeht er viel schneller, als man sich’s erhofft.

Nun ist sie geschlagen, die Österreichische Friesenzuchtschau 2017. Und wie immer haben die FFÖ unter Obfrau Angelika Mangweth und mit tatkräftiger Unterstützung des Vorstands und vieler freiwilliger Helferlein im oberösterreichischen Stadl-Paura eine rundum gelungene Körung auf die Beine gestellt, die sowohl für Laien als auch für Aficionados ein kurzweiliges und interessantes Sepktakel bot.

52 Pferde waren zur diesjährigen Zuchtschau gemeldet, 7 wurden nicht vorgestellt, dafür erfolgten 3 Nachnennungen – somit stellten sich 48 Pferde den kritischen Augen der KFPS-Jury, die mit Harrie Draaijer (seit 1982 Jurymitglied, bekannt als oftmaliger Vorsitzer der Hengstenkeurings-Jury) und Haike van der Meulen (Jurymitglied seit 1969) mit höchst erfahrenenen KFPS-Urgesteinen besetzt war. Entsprechend hart fielen auch einige Urteile der Jury aus, doch davon später mehr.

IBOP

Das ob der großen Teilnehmerzahl straffe Programm begann zeitig um 8:30 Uhr mit zwei IBOP-Prüfungen. Vorgestellt wurden der extra aus Ungarn angereiste Konstantin fan Blonde Smid BbI Vb H (*2011, Wandert fan Veldbos x Adel 357), der die Jury mit seiner etwas hochtourigen Vorstellung nur mäßig zu begeistern vermochte – er erreichte am Ende 66,0 Totalpunkte. Als zweites Pferd wurde die 6-jährige Stammbuchstute Kathinka J. (Jesse 435 x Oege 267) aus dem Besitz von Barbara Simon (Friesenshowteam “Moments in Black”) vorgestellt. Die sehr bewegliche Stute bot unter Melanie Reidinger eine absolut reelle Vorstellung mit viel “Go” und wurde mit schönen 74,0 Punkten entlohnt.

DSC09709
Melanie Reidinger auf Kathinka J. (Jesse 435 x Oege 267)

Fohlenrubriken

Den Anfang in der Körbahn machten – der Tradition entsprechend – die Hengstfohlen. 11 davon wurden an diesem Sonntag der Jury vorgestellt und das Ergebnis kann sich sehen lassen: 2 x 1e Prämien, 5 x 2e Prämien, 3 x 3e Prämien – ein Hengstfohlen konnte nicht gekört werden.
Besonders erfreulich für mich ganz persönlich waren die beiden 1.Prämien – beide Hengstfohlen stammen aus der Zucht von Fam. Prexl / Friesen Exklusiv und sind Söhne von Erryt 488, mit dem mich – wie mancher Leser weiß – eine ganz persönliche “Freundschaft” verbindet :). Zwischen den beiden äußerst bewegungsstarken Halbbrüdern kam es dann auch zum Ringen um den Kampioenstitel der Hengstfohlen – dieser ging schließlich an Frederik fan Limbach (Erryt 488 x Jerke 434), der Reservetitel wurde verliehen an Erik fan Limbach (Erryt 488 x Jasper 366 P).

DSC09910
Kampioen der Hengstfohlen – Frederik fan Limbach (Erryt 488 x Jerke 434)
DSC09816
Res.Kampioen der Hengstfohlen – Erik fan Limbach (Erryt 488 x Jasper 366 P)

Sehr erfolgreich waren auch die Hengstfohlen von Familie Geiersperger-Lassacher (Friesenpferde Lungau) – Freedom von Lungau (Omer 493 x Fabe 348 P) und Fantasy von Lungau (Tsjalle 454 x Pier 448) konnten sich jeweils eine 2. Prämie sichern. Weitere rote Schleifen hagelte es für Friedrich (Hette 481 x Dries 421), Dior No Limit (Pier 448 x Felle 422) und Fips St. (Jehannes 484 x Jasper 366 P).

Von den 10 gemeldeten Stutfohlen wurden leider nur 8 vorgestellt – 7 davon wurden mit einer roten Schleife (2. Prämie) prämiert, das vielbegehrte “oranje lint” für eine 1. Prämie ging an die bildschöne Daylight von Lungau (Uldrik 457 x Onne 376), die somit auch als Bestes Stutfohlen geehrt wurde.

DSC00305
Bestes Stufohlen: Daylight von Lungau (Uldrik 457 x Onne 376)

Twenterstuten

In der sehr kleinen Rubrik der Twenterstuten wurden zwei Stuten aus der Zucht von Michael Lindner & Ulrike Baumgartner (Friesen vom Lindenbaum) präsentiert – Walburga vom Lindenbaum (Sjerp 446 x Ulbert 390) erhielt eine 2. Prämie, Walhalla vom Lindenbaum (Beart 411 P x Tsjalke 397, eine Tochter der österreichischen Altkampioene Baroness vom Lindenbaum!) erhielt für ihre rundum tolle Vorstellung eine 1. Prämie und wurde somit in die Kampioenskeuring eingeladen.

DSC08687
“Oranje Lint” für Walhalla vom Lindenbaum (Beart 411 P x Tsjalke 397)

Fohlenbuchstuten

Von den 14 anwesenden Fohlenbuchstuten wurden allesamt in das Stmmbuch aufgenommen. 5 davon erhielten keine Prämie, 5 weitere erhielten eine schöne 3. Prämie.

Sehr überzeugend war die Qualität der vier frischgebackenen Sterstuten (allesamt 2. Prämie): die bereits 9-jährige Anke Seike (Tsjipke 399 x Nykle 309) präsentierte sich jugendlich und kalibrig mit starker Bewegung, fantastisch auch die großrahmige Vrouke Boszorg (*2014, Pier 448 x Haitse 425) von Fam. Geiersperger-Lassacher. Für die erfolgsverwöhnte Familie Prexl ging der Schleifenregen ebenfalls weiter – höchst elegant und mit traumhafter Bewegung präsentierten die beiden von ihnen gezogenen Stuten Viktoria fan Limbach (*2014, Bartele 472 x Jasper 366 P) und Thalia fan Limbach (*2014, Uldrik 457 x Jerke 434, Halbschwester des Hengstfohlen-Champions).

DSC08473
Eleganz pur – die frischgebackene Sterstute Thalia fan Limbach (Uldrik 457 x Jerke 434) mit Perry Prexl

Stammbuchstuten zur Graderhöhung

Mit Abschluss der Vb-Rubriken schien es dann aber auch mit der Erfolgsstimmung vorbei zu sein. Die Jury richtete die Stb-Stuten für viele Augen überaus hart, von den 6 anwesenden Stute wurde lediglich die sehr schöne Silke van de Spokedam (*2013, Fabe 348 P x Lolke 371) mit einer verdienten 2. Prämie Ster ausgezeichnet. 4 weitere Stuten wurden mit einer 3. Prämie abgespeist, was besonders im Fall der außerordentlich schönen Noblesse fan Limbach (Jerke 434 x Jasper 366 P)  und der sehr bewegungsstarken Kathinka J. (Jesse 435 x Oege 267) für mich persönlich nur schwer nachvollziehbar war.

DSC08512
Leider nur mit einer 3. Prämie bedacht – Kathinka J. (Jesse 435 x Oege 267)
DSC08536
Mein persönliches Highlight – Noblesse fan Limbach (Jerke 434 x Jasper 366 P)

Sterstuten

Von den lediglich 2 gemeldeten Sterstuten wurde die sehr rassetypische Odina van de Anne Hoeve (*2012, Tsjalle 454 x Haitse 425) in ihrer 2. Prämie bestätigt, für die 12-jährige Suske E. (Ulbert 390 x Feitse 293 P) aus Ungarn regnete es hingegen irrational harte Worte von Harrie Draaijer, die Stute wurde ohne Prämie nach Hause geschickt.

Wallache / Hengste

Ein weiterer Teilnehmer aus Ungarn, der 2010 geborene Hinne T. (Maeije 440 x Brend 413) wurde ohne Prämie in das Ruinenboek aufgenommen, für einen nachgemeldeten und mir deshalb im Moment namentlich nicht mehr erinnerlichen (Männer sind eben nicht multitaskingfähig) jungen Wallach (*2012, Jense 432 x Reitse 272 P) reichte es zu einer 2. Prämie und dem Sterprädikat.

Als einziger Hengst zur Stererklärung war Vincent van de Olde Mette Moate (Epke 474 x Folker 353 P) gemeldet. Dieses Bild von einem Hengst machte bereits Anfang des Jahres als ABFP-Teilnehmer von sich reden, wo er mit gewaltig hohen Punktzahlen in der Reit- und Menprüfung (jeweils 83,5 Punkte) brillierte. Aus für mich nicht rational nachvollziehbaren Gründen wurde diesem Hengst das Sterprädikat verwehrt, was wieder einmal beweist, dass man als Außenstehender nicht immer verstehen muss, was unter den Melonen im Ring vor sich geht ;).

DSC08673
Der schöne Vincent v.d. Olde Mette Moate (Epke 474 x Folkert 353 P)

Kampioenskeuring

Da unter den Stuten lediglich eine 1. Prämie vergeben wurde, war die Kampioene der Österreichischen Friesenzuchtschau 2017 nicht schwer auszumachen – der Titel ging an die ausgesprochen schöne Walhalla vom Lindenbaum (*2015, Beart 411 P x Tsjalke 397). Die 2-jährige Stute tritt damit in die großen Fußstapfen ihrer Mutter Baroness vom Lindenbaum (*2008, Tsjalke 397 x Teunis 332 P), die 2010 den Jugend-Kampioentitel in Stadl-Paura holte und 2013 als österreichische Reserve-Kampioene mit einer 1. Prämie und dem voorl. Kroon-Prädikat ausgezeichnet wurde.

DSC08713
Kampioene 2017: Walhalla vom Lindenbaum

Um den Reserve-Titel konkurrierten in einer spannenden Runde die frischgebackenen Sterstuten mit 2. Prämie – verdient für sich beanspruchen konnte die rot-weiß-rote Schärpe schließlich Vrouke Boszorg Stb Ster (*2014, Pier 448 x Haitse 425) von Fam. Geiersperger-Lassacher, die auch im Endring mit ihrer beindruckenden Bewegung und ihrem tollen Exterieur überzeugen konnte.

DSC08716
Glückliche Reserve-Sieger: Hans Geiersperger-Lassacher mit Vrouke Boszorg Ster (Pier 448 x Haitse 425)

Das Friesenpanorama gratuliert allen Siegern, Teilnehmern, Organisatoren und Helfern zu dieser gelungenen Zuchtschau! Nun muss ich mich wieder ein Jahr in Vorfreude üben :).

DSC08708
Gruppenbild mit Schleifchen 🙂

Ich habe bereits einen ersten Videozusammenschnitt fertig gestellt, Detailvideos und Bildergalerien folgen in Kürze.

 

P.S.: Nachem ich über 3000 Fotos geschossen und gut 4 Stunden Filmmaterial aufgenommen habe, möge man mir verzeihen, dass die Bearbeitung ein wenig dauern wird :). Ich verspreche, mich zu beeilen!

2 comments on “Österreichische Friesenzuchtschau 2017”

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s