Jurre 495 Sport

Als Jorbert fan ‘e Suderleane am 07.05.2011 bei Hendrik Deinum das Licht der Welt erblickte, war von seinen späteren Erfolgen noch nichts zu erahnen. Der kleine Hengst, ein Sohn von Maurits 437 aus der 2006 geborenen 1.Prämie-Sterstute Teatske L. (Jasper 366 P x Teunis 332 P) erhielt eine 2. Fohlenprämie und wurde bereits im zarten Alter von 2 Wochen verkauft. Er landete bei der Familie Tanck, die ihn mehrmals erfolglos der Köringsjury anbot. Die Misserfolgsserie führte zu einem weiteren Verkauf, der junge Jorbert fan ‘e Suderleane landete in den Händen von Jelmer Chardon, der in ihm viel Potenzial im Tuigsport erkannte und ihn fortan in dieser Disziplin förderte.

img_3017-jurre495
Jurre 495 – Foto: Markus Neuroth / friesenwiki.de

Die Abstammung von Jurre 495 spricht dahingehend für sich – er stammt aus dem Stamm 025 und dort aus dem von der Familie Leijendekker geprägten Zweig. Seine 2002 geborene Großmutter Grietsje Ster (v. Teunis 332) lebt mittlerweile in den USA und schreibt 2 Stertöchter auf ihren Namen. Ihre Mutter wiederum ist die zeitlebens bei Familie Leijendekker in der Zucht gebrauchte Joukje L. Ster Pref (Oege 267 P x Hearke 254 P). Bis zu ihrem Tod 2011 brachte diese hervorragende Zuchtstute 11 Fohlen zur Welt, darunter 4 Sterren und eine Sport-Stute. Davor wiederum steht die bekannte Klazina Ster Pref Prest (Hearke 254 P x Bjinse 241), die – obwohl 1996 bereits im jungen Alter von 10 Jahren verstorben – 3 Model- und 2 Ster-Töchter brachte, von denen mittlerweile 4 auch das Preferentprädikat tragen.

Im Jahr 2016 schließlich war der spätreife Jorbert fan ‘e Suderleane weit genug entwickelt, um auch die Hengstenkeuringsjury zu überzeugen – er wurde – mittlerweile im Mitbesitz der deutschen Familie Niemeyer stehend – in die CO verwiesen, wo er seine Qualität im Übermaß unter Beweis stellte. 80,0 Punkte unter dem Sattel, 81,5 Punkte in der Gebrauchsanspannung und ausgezeichnete 85,0 Punkte im Tuig sicherten ihm die Lizenzierung unter dem Namen Jurre 495. Dem Publikum fiel er sofort aufgrund seiner exaltierten Bewegung – auch an der Hand – auf. Im August 2017 erreichte er mit Jelmer Chardon das Sportprädikat im Tuigen.

Seine Ganggewalt bewies er dann auch bei seinem ersten Auftritt auf der HK 2017 – das Publikum feiere das junge Trabwunder frenetisch und auch die Jury war angetan. Jurre 495 stach in der Kampioenskeuring der jungen Hengste die Konkurrenz aus und sicherte sich den Titel “Kampioen jongere Hengsten 2017”. Im Ringen um die allgemeine Kampioenschap stand er den Größen Mewes 438 und Alwin 469 gegenüber – und verwies auch diese auf die Plätze – ein Kampioen war geboren.

Entsprechend viel Vertrauen setzten auch die Züchter in seiner ersten Decksaison in den jungen Kampioen – knapp 160 Deckungen verzeichnete er 2017.

Und nun, vor einigen Tagen, setzte er seiner Erfolgsserie ein Krönchen auf, als er auf der HK 2018 seinen Kampioentitel zu verteidigen vermochte – gegen niemand geringeren als Pubklikumsliebling Alwin 469 und Altkampioen Tsjalle 454. Er ist somit einer der jüngsten Doppel-Kampioenen des KFPS und die Erwartungen an seinen ersten Fohlenjahrgang sind entsprechend hoch – wir werden mit Spannung seine weitere Karriere verfolgen.